Fortes fortuna adiuvat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fortes fortuna adiuvat (bzw. in seiner ursprünglich altlateinischen Form: Fortis fortuna adiuvat) ist ein lateinisches Sprichwort.

Es lässt sich übersetzen als „Den Mutigen (Tüchtigen) hilft das Glück“. Im Deutschen haben „Frisch gewagt ist halb gewonnen“ und „Wer wagt, gewinnt“ eine ähnliche Bedeutung.

Es wird von Terenz im Phormio (I, 4, 203) verwendet und von Cicero in den Tusculanae disputationes (II, 4, 11) als altes Sprichwort bezeichnet. Zurückgehen soll es auf den griechischen Dichter Simonides von Keos, wie Claudius Claudianus in seiner Epistola ad Probinum (Ep. 4,9) anführt: Fors iuvat audentes, Cei sententia vatis („Das Glück hilft den Mutigen, nach dem Ausspruch des Dichters von Keos“). Nach anderer Textüberlieferung lautet das Zitat allerdings „prisci sententia vatis“ („nach dem Ausspruch des Dichters aus früher Zeit“). Ähnlich zitierte es auch Vergil in der Aeneis (10, 284): „Audentis fortuna iuvat“, und Tibull in seinen Elegien (I, 2, 16): „Fortes adiuvat ipsa Venus“ – „Venus selbst hilft den Wagenden“.

Das Sprichwort ist auch der Wahlspruch im Wappen des Schiffs USS Nicholson sowie in der abgewandelten Form „Audentis Fortuna Iuvat“ des multinationalen Allied Rapid Reaction Corps (ARRC) in Innsworth England.

Es ist auch der Wahlspruch der 2. Kompanie des Logistikbataillons 471 der Bundeswehr und wird dort im Kompaniewappen geführt. Die 3./PzBtl 241 in Kirchham bei Pocking führte diesen Wahlspruch an ihrem Kompaniegebäude. Der Spruch wurde beim Kompaniewappen der 2. Jägerkompanie vom Jägerbataillon 12 aus Amstetten (Niederösterreich) des österreichischen Bundesheeres ebenfalls verwendet.

Ferner ist es der Leitsatz der Bundespolizei-Fliegergruppe (und seiner Fliegerstaffeln). Er ist außerdem auf dem Boden einer speziell für die Bundespolizei entworfenen Fliegeruhr von Junkers eingraviert.

Quellen[Bearbeiten]