Fortescue Metals Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fortescue Metals Group
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 2003
Sitz Perth, AustralienAustralien Australien

Leitung

Branche Bergbau
Website Fortescue Metals Group (englisch)
Eisenbahnlinien im Pilbara-Revier
2,4 km langer Erzzug der FMG für 31.000 Tonnen Eisenerz

Fortescue Metals Group (FMG) ist ein australisches Unternehmen mit Firmensitz in Perth.

Das Unternehmen ist im Aktienindex S&P/ASX 50 gelistet. Fortescue Metals Group ist ein Bergbauunternehmen, das vorwiegend Eisenerz abbaut.

Das Bergbauunternehmen Fortescue wurde 2003 gründet. Nach eigenen Angaben ist Fortescue der viertgrößte Eisenerzproduzent der Welt und beliefert vor allem China und den asiatischen Raum.

Der Abbau von Eisenerz in Australien wird von den zwei Bergbaukonzernen Rio Tinto Group und BHP Billiton dominiert, die mehr als 90 % des australischen Eisenerzes der Abrechnungsperiode 2008/2009 förderten. Der drittgrößte dort aktive Konzern ist Fortescue.

2006 projektierte Fortescue seine Verladeanlagen im Herb Elliot Port am Port Hedland, Eisenbahnanlagen und Eisenerz-Abbau. Zwei Jahre später begann der Vertrieb von Eisenerz. Die Cloud Break Mine war ihr erstes Bergwerk, das sie in Betrieb nahm, dem die Christmas Creek Mine folgte und das Salomonprojekt in der Pilbara-Region sieht den Eisenerz-Abbau in drei weiteren Bergwerken vor. 2011 verkaufte Fortescu 40 Millionen Tonnen Eisenerz und bis Mitte 2014 ist ein Volumen von 150 Millionen geplant. Bis zum Dezember 2012 soll das Salomon-Investitionsprojekt von AUD 8,4 Milliarden abgeschlossen sein.[1]

Fortescue beschäftigt 20 Personen in Perth, Port Hedland, Roebourne und Tom Price, die Kontakte zu zahlreichen Repräsentanten der Aborigines halten, mit denen das Unternehmen zusammenarbeitet. Das Unternehmen erklärt, dass sie die Rechte, Kultur und Interessen der Aborigines bei ihren Projekten berücksichtigt.[2] Fortescue, legt nach eigenen Angaben großen Wert auf die Beschäftigung von Aborigines und beschäftigte im Jahr 2011 300 indigene Mitarbeiter.[1]

Fortescue ist Landeigentümer über ein Gebiet von 88.000 km², das der doppelten Größe der Schweiz entspricht, Rio Tinto über 11.000 km² und BHP Billiton über 7.000 km².[3] Die 88.000 km² Landeigentum in der Pilbara-Region von Fortescue macht dieses Unternehmen zur Eigentümerin eines weltbedeutenden Eisenerzvorkommens von 2 Milliarden Tonnen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Compagny Overview auf fmlg.com.au, in englischer Sprache, abgerufen am 9. Februar 2012
  2. Heritage auf fmgl.com.au, in englischer Sprache, abgerufen am 9. Februar 2012
  3. John Kirk: Fortescue opens the world's heaviest haul railway auf railwaygazette.com, vom 14. Juli 2008, in englischer Sprache, abgerufen am 9. Februar 2012