Fortis Uhren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fortis-Uhren AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1912
Sitz Grenchen, Schweiz
Leitung Maximilian Spitzy
(Geschäftsführer)
Kurt Sutter
(Verwaltungsrat)[1]
Branche Uhrenmanufaktur
Produkte ArmbanduhrenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.fortis-swiss.com
Fortis Flieger Chronograph

Die Fortis-Uhren AG mit Sitz in Grenchen ist eine Schweizer Uhrenmanufaktur.

Das Unternehmen wurde 1912 durch Walter Vogt (1883–1957) in Grenchen gegründet. Es ist einer der wenigen Hersteller, die seit der Gründung durchgehend Uhren produzieren.

Durch eine Zusammenarbeit mit dem englischen Erfinder und Uhrmacher John Harwood präsentierte Fortis 1926 die erste selbstaufziehende Armbanduhr (Automatikuhr) in Serienproduktion (Harwood Automatic). 1937 folgten die ersten Chronographen.

Lange vor der Ära der Quarz- und Billiguhren lancierte Fortis 1969 die erste Armbanduhr aus Kunststoff, das Modell Flipper (zunächst unter der Firmenbezeichnung Eloga vertrieben). Mit einer Wasserdichtigkeit von 200 m, einem GFK-Gehäuse und in sechs Farben war diese Taucheruhr ihrer Zeit voraus. Dieses Modell ist heute als Fortis «Colors» in einer Neuauflage der Flipper erhältlich.

1998 präsentierte Fortis als Weltneuheit die Entwicklung des ersten Automatikchronographen mit mechanischem Alarm, die anschliessend mit der Patentnummer EP 0806712 patentiert wurde. Die Konstruktion dieser Uhr ist auf dem Züricher Künstler Paul Gerber zurückzuführen.[2]

2012, anlässlich des 100-Jährigen Firmenjubiläums, präsentierte Fortis die Spacematic-Limited Edition, mit einer Auflage von 2012 Exemplaren.

Fortis gilt heute als Spezialist für Flieger- und Weltraumuhren. Seit 1994 ist Fortis offizieller Ausrüster des Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrums.[3] 1997 wurde das Modell "Official Cosmonauts Chronograph" auf der Raumstation Mir von den Kosmonauten getragen.[4] Heute ist der Chronograph B-42 die offizielle Uhr der russischen Kosmonauten.

Fortis führt neben den bekannten Fliegeruhren mit den Serien "Marinemaster" und "Diver" auch Taucheruhren. Das Image des Unternehmens ist jedoch eindeutig von der Expertise der Weltraumuhren geprägt. Im September 2001 erhielt der damalige Geschäftsführer von Fortis den Orden "Star of the blue Planet" für sein Engagement in der Entwicklung mechanischer Chronographen in der Raumfahrt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fortis Uhren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SOGC / Trade Register Messages of Fortis-Uhren AG
  2. Dominic Khoo: The mechanical maestro: Paul Gerber. Luxury Insider im September 2006, abgerufen am 21. November 2014
  3. Fortis - Experte für Weltraumuhren. olfert-co, abgerufen am 21. November 2014
  4. Fortis. watch-wiki, abgerufen am 21. November 2014