Fortune (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Entstehungsgeschichte

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Fortune
Studioalbum von Chris Brown
Veröffentlichung 29. Juni 2012
Aufnahme 2011
Label RCA
Format CD, digital
Genre R&B, Pop, Hip-Hop
Anzahl der Titel 14
19 (Deluxe Edition)
Laufzeit 54:53 Min.
73:45 Min. (Deluxe Edition)
Produktion Adonis, Alle Benassi, Benny Benassi, Boi-1da, Catalyst, Chris Brown (exec.), Dallas Austin, Danja, Dante Jones, Dayvi Jae, Free School, Fuego, H Money, Jerome „J Roc“ Harmon, Tommy Hittz, Jonas Jeberg, Dante Jones, Brian „BK“ Kennedy, Kevin McCall, Jason „JP“ Perry, Mark Pitts (exec.), Polow da Don, Pop Wansel, R.A.P. 1220, Team Breezy (exec.), Tha Bizness, The Messengers, The Monarch, The Runners, The Underdogs, Tina Davis (exec.), William Orbit
Chronologie
F.A.M.E.
(2011)
Fortune
Singleauskopplungen
7. Februar 2012 Turn Up the Music
10. April 2012 Sweet Love
13. April 2012 Till I Die
18. Mai 2012 Don't Wake Me Up
15. August 2012 Don’t Judge Me

Fortune (dt. Vermögen) ist das fünfte Studioalbum des US-amerikanischen Musikers Chris Brown.

Albumcover[Bearbeiten]

Auf dem Albumcover ist Chris Brown in blauer Kleidung vor einer blauen Wand zu sehen. Auf der Wand sind verschiedene Zeichen zu sehen. Auch der Albumtitel Fortune ist in einer Zeichenfolge abgebildet: Zeichenfolge Fortune. Diese Zeichenfolge nennt er „Seine Sprache.“ Jeder Buchstabe ist hier in Form eines Zeichen verschlüsselt.[1]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Fortune erschien am 29. Juni 2012[2] kurz nach der Veröffentlichung der Single Don’t Wake Me Up im Mai 2012. Es wurde durch das Plattenlabel RCA Records veröffentlicht. Das Album erschien in einer Normal- und einer Deluxe Edition als CD und als digitaler Download. Die Deluxe Edition erschien am 2. Juli 2012.[3]

Mitwirkende[Bearbeiten]

Die Songs stammen von verschiedenen Songwritern und Produzenten. Einer der Haupt-Produzenten war der italienische DJ und Produzent Benny Benassi. Chris Brown selber wirkte bei jedem Song als Komponist mit. Er ist neben mehreren Gastmusikern wie Kevin McCall oder Big Sean der Sänger der Lieder. Die Instrumente wurden von Greg Curtis (Keyboard) und Alex Delicata (E-Gitarre) gespielt. Dewaine Whitmore, Jr., Amber Streeter, Adonis Shropshire und Georgia Reign waren jeweils Background-Sänger.[4]

Rezeption[Bearbeiten]

Es gab sowohl positive als auch negative Bewertungen. Hermione Hoby hörte das Album für den britischen Observer, vergab und urteilte:

„Sogar ein außergewöhnlich großartiges Album könnte Browns Vergangenheit nicht verblassen lassen. Und das ist kein großartiges Album.“[5]

Hingegen gab die Redaktion der Musikseite "Mix1" mit 7 von 8 Punkten () eine positive Bewertung ab.[6]

Titelliste[Bearbeiten]

# Titel[7]
1. Turn Up the Music
2. Bassline
3. Till I Die (featuring Big Sean & Wiz Khalifa)
4. Mirage (featuring Nas)
5. Don’t Judge Me
6. 2012
7. Biggest Fan
8. Sweet Love
9. Strip (featuring Kevin McCall)
10. Stuck on Stupid
11. 4 Years Old
12. Party Hard/Cadillac ([Interlude] featuring Sevyn)
13. Don’t Wake Me Up
14. Trumpet Lights (feat. Sabrina Antoinette)
# Deluxe Edition
15. Tell Somebody
16. Free Run
17. Remember My Name
18. Wait for You
19. Touch Me (featuring Sevyn)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chris Browns Alphabet
  2. Veröffentlichung der normalen Version auf iTunes
  3. Veröffentlichung der Deluxe Edition
  4. Mitwirkende
  5. Hermione Hoby: Chris Brown: Fortune - Review, Artikel auf guardian.co.uk vom 1. Juli 2012, abgerufen am 2. Juli 2012.
  6. Bewertung auf Mix1
  7. Titelliste "Fortune". 1. Juli 2012, abgerufen am 1. Juli 2012.