Fosamprenavir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Fosamprenavir
Allgemeines
Freiname Fosamprenavir
Andere Namen

GW433908

Summenformel C25H36N3O9PS
CAS-Nummer 226700-79-4
PubChem 131536
ATC-Code

J05AE07

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

HIV-Proteaseinhibitor

Wirkmechanismus

Hemmung der HIV-Proteasen

Eigenschaften
Molare Masse 585,61 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Fosamprenavir (Handelsname: Telzir®, Hersteller: GlaxoSmithKline), ist ein Arzneistoff, der in oralen Darreichungsformen zur Therapie von HIV-Infektionen und AIDS Anwendung findet. Es gehört zur Gruppe der HIV-Proteaseinhibitoren, die gewöhnlich mit anderen antiviralen Arzneistoffen kombiniert werden. Vgl. HAART, NNRTI, NRTI.

Fosamprenavir haltige Tabletten und Suspension wurden von Glaxo Wellcome entwickelt und im Juli 2004 von der Europäischen Arzneimittelagentur für die Therapie von vorbehandelten Patienten mit HIV-Infektion in der EU zugelassen.

Indikation und Wirksamkeit[Bearbeiten]

Das Arzneimittel ist bei HIV-Infektionen bei Erwachsenen zugelassen. Fosamprenavir selbst ist nicht wirksam, erst der Metabolit Amprenavir, der selbst als Arzneistoff zur Verfügung steht, entfaltet die antivirale Wirkung. In der Regel wird Fosamprenavir mit Ritonavir geboostert, das heißt, dass ein zweiter HIV-Proteaseinhibitor in geringer Dosierung den Abbau von Fosamprenavir hemmt, sodass ein höherer Wirkstoffgehalt im Organismus gewährleistet bleibt.

Wirkmechanismus, Pharmakokinetik[Bearbeiten]

Fosamprenavir ist eine Weiterentwicklung des HIV-Proteaseinhibitors Amprenavir. Durch Veresterung mit Phosphorsäure wurde aus Amprenavir ein Prodrug mit verminderter Lipophilie, das eine bessere Resorption aus dem Gastrointestinaltrakt ermöglicht. Schon während der Resorption wird Fosamprenavir zu Amprenavir hydrolysiert. Dieses wird im Blut beinahe vollständig an Plasmaproteine gebunden. Die Wirkung besteht in der Hemmung der viralen HIV-Protease, wodurch in der Wirtszelle keine infektiösen Viren mehr gebildet werden können. Abbau und Ausscheidung erfolgt über Leber und Stuhl, wobei dem Cytochrom P450 Enzymsystem die entscheidende Rolle zukommt.

Dosierung[Bearbeiten]

Die empfohlene Dosierung für Fosamprenavir beträgt zweimal täglich 700 mg (= 1 Filmtablette) zusammen mit zweimal täglich 100 mg Ritonavir. Dies bedeutet eine deutliche Reduktion der Tablettenmenge im Vergleich zur Therapie mit Amprenavir.

Nebenwirkungen, Kontraindikationen[Bearbeiten]

Häufig beobachtet man Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö sowie Exantheme. Diese können unter Umständen zu lebensgefährlichen Komplikationen und Therapieabbruch führen. Der Abbaumechanismus über die Leber hat zahlreiche Interaktionen mit anderen Arzneistoffen zur Folge. Besonders die Kombination Fosamprenavir/Ritonavir, beides Hemmer des Cytochrom CYP3A4 Isoenzyms, verschärft diese Situation entscheidend. Behandlungen mit zusätzlichen Medikamenten bedürfen daher einer sorgfältigen Kontrolle.

Literatur[Bearbeiten]

  • J.M. Gatell: From amprenavir to GW433908, J HIV Ther., 2001;6(4):95–99.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!