Fotis Kouvelis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fotis Kouvelis

Fotis-Fanourios (Fotis) Kouvelis (griechisch Φώτης-Φανούριος (Φώτης) Κουβέλης, * 3. September 1948 in Volos) ist ein griechischer Jurist und Politiker. Er ist Vorsitzender der Partei Dimokratiki Aristera (Demokratische Linke).

Kouvelis studierte Rechtswissenschaften und Politikwissenschaft an der Universität Athen. Er war als Rechtsanwalt tätig und Präsident der Rechtsanwaltskammer Athen.

Er schloss sich der Lambrakis-Jugend an und war ein Gründungsmitglied der eurokommunistischen „KKE Esoterikou“ ('Inlands-KKE'); deren Zentralkomitee gehörte er bis zum Niedergang der Partei an. Im Jahr 1987 war er an der Gründung der Nachfolgepartei Elliniki Aristera (Griechische Linke) beteiligt und wurde deren Generalsekretär von 1989 bis 1992.

1989 war Kouvelis einige Monate Justizminister in der Regierung von Tzannis Tzannetakis.

Bei den Parlamentswahlen vom November 1989 wurde er auf der Liste des linken Wahlbündnisses Synaspismos zum ersten Mal als Abgeordneter in das Parlament gewählt und bei den Parlamentswahlen 1990 wiedergewählt. Bei den Parlamentswahlen von 1993 scheiterte Synaspismos an der Dreiprozentklausel, bei den Parlamentswahlen von 1996, 2000, 2004, 2007 und 2009 gelang Kouvelis jedoch die Wiederwahl, ab 2004 mit dem Wahlbündnis SYRIZA. Nach den Wahlen 2009 wurde er parlamentarischer Sprecher der SYRIZA.

Im Februar 2008 kandidierte er für den Vorsitz der Syriza, unterlag jedoch Alexis Tsipras.

Im Juni 2010 kündigte Kouvelis als Kopf eines Reform-Flügels den Austritt aus der SYRIZA und wenig später die Gründung einer neuen Partei, der Dimokratiki Aristera (Demokratische Linke) an. Am 10. Juli 2010 wurde er auf dem ersten Parteitag dieser Partei zu deren Vorsitzenden gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fotis Kouvelis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien