Fox-Schwestern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margaret, Catherine und Leah (v. l. n. r.)

Die Fox-Schwestern, Leah, Margaret (Maggie) und Catherine (Kate) Fox, waren US-amerikanische Geisterbeschwörerinnen. Sie behaupteten, Verstorbene als Medien in Séancen zu Klopfzeichen aus dem Jenseits anregen zu können. Schließlich stellte sich heraus, dass sie das Klopfen mit ihren Zehengelenken erzeugten. Dabei brachten sie dennoch eine moderne religiös-spiritistische Bewegung auf den Weg.[1] Diese Ereignisse werden häufig mit der Entstehung des modernen Spiritismus in Verbindung gebracht.[2]

Vermarktung spritistischer Phänomene[Bearbeiten]

Seit 1847 soll in dem Haus der Familie Fox in Hydesville ein sporadisches Klopfen zu hören gewesen sein. Durch eine Art Morsecode wollten die Schwestern in Erfahrung gebracht haben, dass in ihrem Haus einst ein fahrender Händler ermordet worden war, dessen Geist nun kommunizierte. Die Neuigkeit von dieser Art der Geisterkommunikation verbreitete sich rasend schnell in den U.S.A. und wurde von ihnen schon bald finanziell ausgeschlachtet.[2] 1849 begannen die Fox-Schwestern jedoch mit Auftritten in Rochester (New York). Schließlich erlangten sie Berühmtheit, bereisten Europa und hatten zahlreiche Nachahmer. Margaret Fox hatte dabei eine Liaison mit Elisha Kent Kane.

Nachahmer[Bearbeiten]

Kurze Zeit später tauchten weitere „Medien“ öffentlichkeitswirksam in Erscheinung um den Trend auszumünzen. 1955 sollen bereits zwei Millionen Amerikaner an die Wahrheit der beobachteten Phänomene geglaubt haben.[2]

Widerruf[Bearbeiten]

1888 gaben Kate und Margaret Fox den Schwindel öffentlich zu, sie hatten die Klopfzeichen mit ihren Zehengelenken gemacht.[3] Das versetzte der spiritistischen Bewegung einen schweren Schlag und bald entpuppten sich auch viele andere vermeintliche Geisterkommunikationen als Betrug.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Marcus Hahn, Erhard Schüttpelz (Hrsg.):"Trancemedien und neue Medien um 1900" Transcript/Medienumbrüche Band 39
  • Earl Wesley Fernell: The Unhappy Medium: Spiritualism and the Life of Margaret Fox. University of Texas Press, Austin, 1964.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. R. Laurence Moore: Spiritualism and Science: Reflections on the First Decade of the Spirit Rappings, American Quarterly, Vol. 24, No. 4 (Okt. 1972), S. 474-500
  2. a b c d Kocku von Stuckrad: Was ist Esoterik? Beck, München 2004, S. 201.
  3. R. Laurence Moore: The Spiritualist Medium: A Study of Female Professionalism in Victorian America, American Quarterly, Vol. 27, No. 2 (Mai 1975), S. 219