Foxfire (Biolumineszenz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Biolumineszenz bei Pilzen; zum US-amerikanischen Kinofilm siehe Foxfire.
Dunkler Ölbaumtrichterling (Omphalotus olearius)
Omphalotus nidiformis
Mit einer Taschenlampe beleuchteter biolumineszenter Pilz

Foxfire (englisch für „falsches Feuer“, auch als Shining wood, also „Leuchtendes Holz“ bekannt)[1] bezeichnet eine von bestimmten, auf verrottendem Holz wachsenden Pilzen verursachte Biolumineszenz.

Verbreitung[Bearbeiten]

Von über 100.000 bekannten Pilzarten sind nur 71 biolumineszent. Die Biolumineszenz entwickelte sich in vier Abstammungslinien. Es konnte nachgewiesen werden, dass die Biolumineszenzerscheinungen bei allen vier Abstammungslinien auf den gleichen Grundlagen beruhen.[2]

Erzeugung und Funktion der Biolumineszenz[Bearbeiten]

Das blau-grüne Leuchten wird dem Luciferin zugeschrieben, welches mit Hilfe des Enzyms Luciferase durch Beimengung von Sauerstoff und Peroxiden zur Emission von Licht angeregt wird, wie es unter Anderem von Leuchtkäfern und Meeresleuchttierchen bekannt ist.[3] 2009 konnten Oliveira und Stevani nachweisen, dass es sich um einen zweistufigen enzymatischen Mechanismus handelt, der sich von dem bakteriellen Mechanismus unterscheidet. Anders als im bakteriellen Mechanismus konnte bei Pilzen weder reduziertes Riboflavin-Phosphat (FMNH2) noch langkettige aliphatische Aldehyde nachgewiesen werden.[4]

Der Zweck der Biolumineszenz bei Pilzen ist nicht geklärt, es werden verschiedene Theorien angeführt. Ein Zweck könnte sein, auf Biolumineszenz reagierende Insekten anzulocken, damit diese die Pilzfruchtkörper anfressen und die Sporen verschleppen. Ein anderer Zweck könnte das Abschrecken lichtempfindlicher, pilzfressender Lebensformen sein. Als dritte Möglichkeit werden apotropische Signale vermutet, der Pilz leuchtet, um auf seine Giftigkeit hinzuweisen.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Die älteste bekannte Dokumentation von Foxfire stammt von Aristoteles aus dem Jahre 382 v. Chr. Seine Anmerkungen beziehen sich auf ein Licht, das, ungleich Feuer, kalt ist, wenn man es berührt. Der römische Gelehrte Plinius der Ältere erwähnte es ebenfalls als leuchtendes Holz, das in Olivenhainen auftritt.[6]

Auf Vorschlag Benjamin Franklins wurde es als Licht in der Turtle, einem frühen amerikanischen U-Boot, verwendet.[7]

Obwohl es noch viele weitere Literaturnachweise für Foxfire durch frühe Wissenschaftler und Naturforscher gibt, war die wahre Ursache dieser Biolumineszenz bis in das Jahr 1823 unbekannt. Schließlich wurde das Leuchten von hölzernen Trägern in Untertageminen untersucht, bis man herausfand, dass es sich dabei um Pilzbewuchs handelte.[8]

Etymologie[Bearbeiten]

Der Wortteil fox im englischen Begriff foxfire stammt vermutlich aus dem Altfranzösischen Wort fols für ‚falsch‘. Somit ist es nicht auf das englische Wort fox für ‚Fuchs‘ zurückzuführen.[9]

In der Popkultur[Bearbeiten]

  • In der Folge „Trapped“ der fünften Staffel der TV-Serie Lassie, suchen Timmy und Boomer nach ‚Foxfire‘, um während einer Halloween-Party Mädchen fernzuhalten.[10]

Literatur[Bearbeiten]

  • Konrad Dettner, Werner Peters: Lehrbuch Der Entomologie, Teil 1. Springer DE, Heidelberg 2010 (2. Ausgabe), ISBN 3827426189.
  • Eberhard Breitmaier, Günther Jung: Organische Chemie: Grundlagen, Verbindungsklassen, Reaktionen, Konzepte, Molekülstruktur. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York (US) 2012 (7. Ausgabe). ISBN 3131599871.
  • Osamu Shimomura: Bioluminescence: Chemical Principles and Methods. World Scientific, Singapur 2012, ISBN 9814366080.
  • Dennis E. Desjardina, Anderson G. Oliveira, Cassius V. Stevani, Fungi bioluminescence revisited, Photochem. Photobiol. Sci. 2008, 7, 170-182. doi:10.1039/B713328F

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Osamu Shimomura: Bioluminescence. Seite 275–277.
  2. Anderson G. Oliveira, Dennis E. Desjardin, Brian A. Perry, Cassius V. Stevani, Evidence that a single bioluminescent system is shared by all known bioluminescent fungal lineages. In: Photochem. Photobiol. Sci. Band 11, 2012, S.848–852. doi:10.1039/C2PP25032B.
  3. Eberhard Breitmaier, Günther Jung: Organische Chemie. Seite 572.
  4. Anderson G. Oliveira, Cassius V. Stevani: The enzymatic nature of fungal bioluminescence, In: Photochem. Photobiol. Sci. Band 8, 2009, S. 1416–1421. doi:10.1039/B908982A.
  5. Konrad Dettner, Werner Peters: Lehrbuch Der Entomologie. Seite 600.
  6. Foxfire: Bioluminescence in the Forest. Warnell School of Forest Resources. Abgerufen am 18. Juli 2011.
  7. Lincoln Diamant: Chaining the Hudson: The Fight for the River in the American Revolution. Fordham University Press, New York 2004, ISBN 978-0-8232-2339-8.
  8. Bioluminescent foxfire, Bioluminescence facts, Bioluminescent fungi. Journey Idea. Abgerufen am 18. Juli 2011.
  9. Smythe Palmer, Abram: The Folk and Their Word-lore: An Essay on Popular Etymologies. 1904.
  10. Episode Guide: Season 5 (1958-1959). Flying Dreams. Abgerufen am 18. Juli 2011.
  11. Mark Twain: 35: Dark, Deep-Laid Plans. In: Adventures of Huckleberry Finn. CreateSpace, 2011, ISBN 1-4635-2071-9.