Frédéric Belaubre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fred Belaubre gewinnt Gold beim FITRI-Triathlon in Andora, 2010

Fred (Frédéric) Belaubre (* 14. Februar 1980 in Poissy), ist ein französischer Profi-Triathlet, dreifacher Europameister (2005, 2006, 2008), Doppel-Olympionike und Mitglied der Nationalmannschaft.

Werdegang[Bearbeiten]

Im Jahr 1999, mit 19 Jahren, begann Fred Belaubre, an ITU-Wettkämpfen teilzunehmen und wurde gleich ein Jahr später Junioren-Weltmeister. Seit 2001 tritt Belaubre als Profi nur noch in der Elite-Klasse an. Seither zählt er ungebrochen zu Medaillengewinnern bei ITU-Bewerben und anderen nationalen und internationalen Triathlons. Im April 2011 eröffnete er die neue Saison mit zwei Europacup-Silbermedaillen.

Frédéric Belaubre war Europa-Meister der Jahre 2005, 2006 und 2008. 2007 und 2010 war er französischer Staatsmeister. Bei den Olympischen Spielen in Athen (2004) und Peking (2008) wurde er Fünfter bzw. Zehnter. Bei der Weltmeisterschaft in Lausanne im Jahr 2006 wurde er Dritter.

Fred Belaubre lebt in Saint-Raphaël und trainiert im benachbarten Boulouris. Seit 2009 wird er von Pierre Houseaux, dem Leiter der Triathlon-Sektion am Pôle Boulouris, ge-coacht, wie schon zuvor in den Jahren 2006 bis 2007. In Frankreich tritt Fred Belaubre für den Eliteclub Beauvais Triathlon an, für den er im Jahr 2009 und 2010 bei der angesehenen Club-Meisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux die Silbermedaille erkämpfte.[1] Auch 2011 wird Belaubre dem Verein treu bleiben, obwohl dieser die Meisterschaft Lyonnaise des Eaux boykottiert. In Deutschland geht Belaubre für EJOT in der Bundesliga an den Start.

Privates[Bearbeiten]

Nach französischen Pressemeldungen ist Fred Belaubre mit Charlotte Morel liiert, die ebenfalls am CREPS PACA bei Pierre Houseaux trainiert, für Beauvais Triathlon antritt und 2011 ebenfalls für EJOT an Bundesliga-Triathlons teilnehmen wird.[2]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
21. Apr. 2012 20 ETU European Triathlon Short Distance Championships IsraelIsrael Eilat 01:58:49 Europameisterschaft auf der Olympischen Kurzdistanz
22. Aug. 2010 2 ITU Triathlon Team Sprint World Championships SchweizSchweiz Lausanne Zweiter bei der Team-Weltmeisterschaft – zusammen mit Jessica Harrison, Carole Péon und David Hauss
10. Mai  2008 1 ETU European Triathlon Short Distance Championships PortugalPortugal Lissabon Triathlon-Europameister
23. Juni 2006 1 ETU European Triathlon Short Distance Championships FrankreichFrankreich Autun Triathlon-Europameister
20. Aug. 2005 1 ETU European Triathlon Short Distance Championships SchweizSchweiz Lausanne Triathlon-Europameister
03. Juli 1999 4 ETU Triathlon European Juniors Championships PortugalPortugal Funchal Triathlon-Europameisterschaft Junioren

ITU-Wettbewerbe[Bearbeiten]

In den zwölf Jahren von 1999 bis 2010 nahm Belaubre an 58 ITU-Wettbewerben teil und erreichte 28 Mal eine Top-Ten-Platzierung. Die Saison 2011 eröffnete er im April 2011 mit zwei Europacup-Silbermedaillen.

Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Ranglisten bzw. der Athlete's Profile Page.[3] Wo nicht eigens vermerkt, handelt es sich im Folgenden um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und die Elite-Kategorie.

Datum Wettkampf Ort Rang
1999-09-12 Weltmeisterschaft (Junior) Montreal 5
2000-04-30 Weltmeisterschaft (Junior) Perth 1
2000-07-08 Europameisterschaft (Junior) Stein 2
2001-04-28 Weltcup St Anthonys 4
2001-05-13 Weltcup Rennes 15
2001-07-22 Weltmeisterschaft Edmonton 21
2002-04-27 Weltcup St. Petersburg 6
2002-09-21 Weltcup Nizza 7
2002-10-13 Weltcup Madeira 12
2002-11-09 Weltmeisterschaft Cancún 27
2003-04-26 Weltcup St Anthonys 4
2003-06-21 Europameisterschaft Karlsbad (Karlovy Vary) 10
2003-08-10 Weltcup New York 27
2003-09-12 Weltcup Nizza 29
2003-10-19 Weltcup Madeira 35
2003-12-06 Weltmeisterschaft Queenstown 8
2004-04-18 Europameisterschaft Valencia 15
2004-05-09 Weltmeisterschaft Madeira 26
2004-08-25 Olympische Spiele Athen 5
2004-09-19 Weltcup Madrid 1
2005-06-05 Weltcup Madrid 29
2005-07-31 Weltcup Salford 1
2005-09-10 Weltmeisterschaft Gamagori 5
2005-09-17 OSIM-Weltcup Peking 2
2006-06-04 BG-Weltcup Madrid 5
2006-07-09 BG-Weltcup Edmonton 4
2006-08-13 BG-Weltcup Tiszaújváros 57
2006-09-02 Weltmeisterschaft Lausanne 3
2006-09-09 BG-Weltcup Hamburg 46
2006-09-24 BG-Weltcup Peking 1
2006-11-05 BG-Weltcup Cancun 55
2007-06-29 Europameisterschaft Kopenhagen 7
2007-07-22 BG-Weltcup Kitzbühel 2
2007-08-11 BG-Weltcup Tiszaújváros 3
2007-08-30 BG-Weltmeisterschaft Hamburg 40
2007-09-15 BG-Weltcup Peking 9
2008-04-13 BG-Weltcup Ishigaki 17
2008-06-05 BG-Weltmeisterschaft Vancouver 21
2008-08-18 Olympische Spiele Peking 10
2008-09-27 BG-Weltcup Lorient 39
2009-04-05 Europacup Quarteira 17
2009-05-02 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Tongyeong 26
2009-07-02 Europameisterschaft Holten 4
2009-07-11 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 22
2009-08-15 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 44
2009-09-09 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie – Großes Finale Gold Coast 15
2009-10-25 Premium-Europacup Alanya 48
2010-04-11 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Sydney 18
2010-05-08 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Seoul 44
2010-06-05 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 33
2010-07-24 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 30
2010-08-14 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel 38
2010-08-21 Sprint-Weltmeisterschaft Lausanne DQ
2010-09-08 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie – Großes Finale Budapest 25
2011-04-03 Europacup Antalya 2
2010-09-08 Europacup Quarteira 2

BG = der Sponsor British Gas · DNF = did not finish · DNS = did not start · DQ = disqualifiziert

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]