Frédéric Ozanam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedächtnisplakette der Vinzenzgemeinschaft in der Pfarrkirche Saint-Étienne-du-Mont

Antoine Frédéric Ozanam (* 23. April 1813 in Mailand; † 8. September 1853 in Marseille) war ein französischer Gelehrter.

Leben[Bearbeiten]

Frédéric Ozanam stammte aus einer angesehenen Familie jüdischer Herkunft, die seit mehreren Jahrhunderten bereits in Frankreich ansässig war. Die Familie hatte schon den hervorragenden Mathematiker Jacques Ozanam hervorgebracht. Seine Kindheit verlebte Frédéric Ozanam in Mailand. Einen wesentlicher Einfluss auf seine geistige Entwicklung hatte der konservative katholische Geistliche Abbé Noirot. 1831 veröffentliche er ein Pamphlet gegen die frühsozialistischen Ideen des Henri de Saint-Simon mit dem Titel Réflexions sur la doctrine de Saint-Simon.

Während er in Paris Rechtswissenschaften studierte, veröffentlichte er gleichzeitig zahlreiche Artikel in katholischen Blättern. Ozanam hatte das Gedankengut von Vinzenz von Paul aufgenommen, der als Reaktion auf die konkret erlebte Not Caritasbruderschaften in den Pfarreien gründete, in denen Frauen sich organisierten, um Armen und Kranken zu helfen. An der Schwelle zum Industriezeitalter erkannte Ozanam die Notwendigkeit organisierter Caritas und gründete schon als Student eine Caritasbruderschaft. Aus seiner Initiative gingen die heute noch aktiven Vinzenzkonferenzen bzw. Vinzenzgemeinschaften hervor.

1836 promovierte er an der Juristischen Fakultät in Paris und 1838 promovierte er auch in den Literaturwissenschaften mit einer Studie über Dante, mit welcher er große Bekanntheit erlangte. 1839 wurde er Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Lyon und 1840 Assistenzprofessor für Literaturwissenschaft an der Faculté des Lettres, Paris. Im Jahr darauf heiratete er Amélie Soulacroix.[1] 1846 wurde er korrespondierendes Mitglied der Historischen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Am 8. September 1853 verstarb er in Marseille. Er wurde in der Krypta der Kirche St-Joseph-des-Carmes des Institut Catholique de Paris begraben. Am 22. August 1997 wurde er in der Kathedrale Notre Dame in Paris von Johannes Paul II. seliggesprochen.

Werke[Bearbeiten]

  • Dante et la philosophie catholique au XIII. siècle (Paris 1839, 2. Aufl. 1845; deutsch, Münster 1858)
  • Études germaniques (Paris 1847-49, 2 Bde.)
  • Documents inédits pour servir à l'histoire de l'Italie depuis le VIII. siècle jusqu' au XIII. (Paris 1850)
  • Les poetes franciscains en Italie au XIII. siècle (Paris 1852; deutsch, Münster 1853)
  • Œuvres complètes, herausgegeben von Jean-Jacques Ampère (4. Aufl., Paris 1873, 11 Bde.)

Ausgaben[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Catholic Encyclopedia (1913)/Antoine-Frédéric Ozanam

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frédéric Ozanam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien