Cölner Hofbräu Früh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Früh Kölsch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cölner Hofbräu Früh
Logo Cölner Hofbräu Früh
Rechtsform Kommanditgesellschaft
Gründung 1904
Sitz Köln
Leitung Alexander Rolff
Philipp Müller
Mitarbeiter 360 Mitarbeiter
Branche Brauerei
Website www.frueh.de
Von links nach rechts: Eden Hotel Früh am Dom, Feinkosttheke, Am Hof 14, Am Hof 12; das Haus rechts mit der Sandsteinfassade hat keinen Bezug zur Früh-Brauerei. Im Vordergrund der Heinzelmännchenbrunnen.
Früh „Em Veedel“

Cölner Hofbräu Früh, kurz Früh, ist eine traditionelle Kölner Bierbrauerei.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Zusatz „Hofbräu“ beruht auf dem Standort des Unternehmens, denn der aus einer Brühler Brauereifamilie stammende Peter Joseph Früh errichtete 1904 im Gebäude des ehemaligen „Central Theaters“ bzw. der Gaststätte „Schützenliesel“, Am Hof 12, in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms ein Brauhaus mit dem Namen Cölner Hofbräu P. Josef Früh, nachdem er 1895 bis 1898 auf der Apostelnstrasse eine erste Brauerei, das Aposteln-Bräu, betrieben hatte. Über seine Töchter Netty und Christel bestand eine familiäre Verbindung zu einer anderen Kölner Brauereidynastie, der Familie Immendorf. Aus der Immendorfschen Landbrauerei in Zündorf entstand später die Union-Brauerei bzw. die Hubertusbrauerei.[1] Gemessen an der Jahresproduktion ist Früh mit 400.000 Hektolitern die drittgrößte Kölsch-Brauerei.[2]

Früh Brauhaus Köln - Am Hof 12 (4608-10)
Früh Brauhaus Köln - Am Hof 14 (4614-16)

Die Gaststätte Am Hof ist insbesondere bei Touristen nicht nur durch ihre Nähe zum Kölner Dom sehr beliebt, sondern auch weil sich die Brauerei bemüht, alte Kölner Brauhaustradtionen zu erhalten, z. B. Brauhausatmosphäre, Fassausschank durch Zappes, Bedienung durch Köbesse, Anbieten typisch kölscher Gerichte.[3]

Seit 1987 wird das Bier nicht mehr direkt im Haus gebraut, sondern in einer Braustätte in Köln-Feldkassel. Der frühere Brauereibereich sowie die ehemaligen Wohnräume der Familie Früh wurden umgestaltet und restauriert. In den mittelalterlichen Gewölben der Gär- und Lagerkeller entstanden neue Gasträume und auf der ersten Etage die Hofbräustuben für gehobenere Ansprüche.[4] Neben dem Braubetrieb betreibt die Brauerei einige Brauhäuser mit typischer Rheinischer Küche, eine Feinkosttheke mit Produkten zum Mitnehmen und seit 2005 das „Eden Hotel Früh am Dom“. 1979 hat das Unternehmen die Traditionsgaststätte und Brennerei „Severinstorburg Brennerei A. Herrmann“ der Eheleute Hermann unmittelbar an der Severinstorburg übernommen;[5] dort befindet sich heute das Früh „Em Veedel“;[6] ferner wurde im Jahre 2009 die Nippeser Traditionsgaststätte „Em Golde Kappes“ übernommen.[7][8]

Das Bundeskartellamt verhängte am 2. April 2014 gegen die Cölner Hofbräu Früh sowie gegen mehrere weitere Brauereien in Deutschland und den Verband Rheinisch-Westfälischer Brauereien e. V. Geldbußen wegen verbotener Preisabsprachen bei Bier in Höhe von insgesamt 231,2 Millionen Euro.[9]

Produkte[Bearbeiten]

Früh Kölsch

Das Hauptprodukt der Brauerei ist das Früh-Kölsch, das es sowohl in der Flasche (auch in alkoholfreier Variante) als auch im berühmten Pittermännchen (Fass) gibt. Serviert wird es, wie jedes Kölsch, in der Kölner Stange, einem typischerweise 0,2 l fassenden dünnwandigen und schmalen Glas.

Werbung[Bearbeiten]

Früh Kölsch wird im Gegensatz zu anderen Kölsch-Marken bundesweit unter anderem mit Fernsehspots und in Kinos beworben. Die Werbung arbeitet häufig mit Wortspielen und Fotomontagen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Detlef Rick: Cölner Hofbräu P. Josef Früh - Köln. In: Brauereien im Rheinland, Emons-Verlag, Köln 2011, ISBN 978-3-89705-836-1, S. 100-103

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Früh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LVR, Rheinische Geschichte, Persönlichkeiten, Peter Josef Früh [1]
  2. Alles begann früh[2]
  3. Bernd Imgrund: Früh am Dom - Ein tagtägliches Schauspiel. In: 111 Kölner Kneipen, die man kennen muss. Emons 2012, ISBN 978-3-89705-838-5; S. 70-71
  4. Der Kölner Brauhauswanderweg, Historisches Brauhaus Früh[3]
  5. Bernd Imgrund: Früh em Veedel - Der Invalidendom vom Chlodwigsplatz. In: 111 Kölner Kneipen, die man kennen muss. Emons 2012, ISBN 978-3-89705-838-5; S. 72-73
  6. Brautradition im Kölner Süden. In: koelner-brauerei-verband.de
  7. FRÜH Em Veedel
  8. Früh Em Golde Kappes
  9. Bundeskartellamt: Kartellverfahren gegen Bierbrauer mit weiteren Geldbußen abgeschlossen vom 2. April 2014

50.9397896.95709Koordinaten: 50° 56′ 23″ N, 6° 57′ 26″ O