Fra Galgario

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fra Galgario (geboren als Giuseppe Vittore Ghislandi, er nannte sich als Maler auch Giuseppe und auch Vittore Ghislandi[1], *4. März 1655 in Bergamo; † Anfang Dezember 1743 ebenda) war ein italienischer Porträtmaler des Spätbarock und frühen Rokoko.

Leben[Bearbeiten]

Ghislandis Vater Domenico (* um 1656–1672) war Maler von Landschaften und Fresken. Auch einer von Fra Galgarios Brüdern war Maler. Fra Galgario lernte bei Giacomo Cotta (1627–1689), Bartolomeo Bianchi. Ab 1675 war er in Venedig, wo er Mitglied (Laienbruder) des Minoriten-Ordens San Francesco di Paola wurde und seinen Namen von Giuseppe in Vittore änderte. Er blieb bis auf einen Aufenthalt 1688 bis 1691 in Mailand (wo er sich mit dem deutschen Porträtmaler Salomon Adler befreundete und bei ihm arbeitete) bis 1702 in Venedig. Dort war er auch Schüler von Sebastiano Bombelli. Kardinal Pietro Ottoboni lud ihn nach Rom ein, was er aber ausschlug. 1702 trat er dem Paulaner-Orden bei und unter dem Namen Fra Vittorio (als Maler bekannt als Fra Galgario) in das Kloster Galgario in Bergamo ein, war aber auch häufig in Mailand. 1717 wurde er Mitglied der Accademia Clementina in Bologna. Er porträtierte vornehmlich adlige Familien im Raum Bergamo, das er selten verließ, aber auch einfache Leute und Geistliche. Er genoss einen europäischen Ruf, Bilder von ihm kamen nach Lissabon, Wien (unter anderem zu Prinz Eugen), Paris (unter anderem zum Marschall Belle-Isle).

Er setzte die Tradition der Porträtmalerei in Bergamo aus dem 16. Jahrhundert fort (sein Vorbild war insbesondere Giovanni Battista Moroni). Seine Porträts zeichnen sich durch realistische Wiedergabe aus.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Francesco Rossi: Ghislandi, Vittore. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). Band 53, Saur, München u. a. 2007, ISBN 978-3-598-22793-6, S. 88
  • L. Burchard: Ghislandi, Fra Vittore. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 13, E. A. Seemann, Leipzig 1920, S. 566ff.
  • V. Bernardi Il Pittore Fra Vittore Ghislandi da Galgario, Bergamo 1910
  • C. Caversazzi: Fra Vittorio Ghislandi, Emporium, Bd. 57, 1923
  • Selwyn Brinton, The Burlington Magazine 1912
  • Nicola Ivanoff in Kindlers Malereilexikon, unter Giuseppe Ghislandi
  • Daniel Spanke, Teste capricciose. Vittore Ghislandi und die Kunst der Erfindung im Porträt, Das Capriccio als Kunstprinzip, Köln 2006, Ausstellungskatalog Wallraf-Richartz-Museum, S. 103–109
  • A. Tassi Vite de Pittori Bergamaschi, Bergamo 1793
  • R. Cipriani, R. Longhi, G. Testori I pittori della realà in Lombardia, Mailand 1953, Ausstellungskatalog

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fra Galgario – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weitere Namen sind Frate dal Calgario (andere Schreibweise von Galgario), Fra Paulotto vom Namen seines Ordens, Fra Vittore Ghislandi