Frag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Frag (Begriffsklärung) aufgeführt.

Als Frag [fræɡ] (auch: Kill, Score) bezeichnet man in Computerspielen das Töten einer virtuellen Spielfigur.[1] Frag ist eine Ersatzbezeichnung für den Tod, da der Tod in Computerspielen meistens nicht endgültig ist und Spieler zeitnah wieder in das Spiel einsteigen können (Spawn). Üblicherweise wird dieser Begriff nur bei Ego-Shootern verwendet, insbesondere in dem Mehrspieler-Modus „Deathmatch“. In diesem Modus bestimmt normalerweise allein die Anzahl der erzielten Frags die Position eines Spielers in der Rangliste.

Begriffsgeschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung des Begriffs liegt in den Zeiten des Vietnamkriegs. Fragging bezeichnete das Töten oder Verwunden von eigenen inkompetenten Vorgesetzten mit Hilfe einer Splitter-Handgranate (engl. fragmentation grenade; kurz frag-grenade oder frag), die nachts oder während eines Angriffs in ein Zelt oder einen Schützengraben geworfen wurde. Die Aktion wurde dann offiziell auf Feindbeschuss geschoben. Diese extreme Maßnahme stellte die Ultima Ratio dar, um die eigene Einheit vor einem Befehlshaber zu schützen, der seine Untergebenen durch Unfähigkeit oder Übermut gefährdete.[2]

Später tauchte der Begriff in Untergrundcomics wie zum Beispiel Lobo auf und fand schließlich als Slangbezeichnung auch Einzug in Videospiele. Maßgeblich vorangetrieben wurde diese Adaption vermutlich durch einen der ersten Ego-Shooter, id Softwares Doom: Hier konnten sich die Spieler, Mitglieder einer Einheit der Marines, in einem alternativen Spielmodus auch gegenseitig bekämpfen. Gezählt wurden die getöteten Mitglieder der eigentlich eigenen Einheit als „Frags“. Vor allem in neueren Spielen wird das Wort Frag zunehmend mit „Score“ (engl. Punktestand) ersetzt, um die Spiele so geringfügig zu entschärfen. Beispielsweise war in Unreal Tournament 2003 im Endpunktestand noch „Frags“ zu lesen, im Nachfolger Unreal Tournament 2004 wurde dies durch „Score“ ersetzt.

Konzept[Bearbeiten]

Frags werden wie Punkte gezählt. Während man durch das Fraggen anderer Spieler Punkte gewinnt, kann man in manchen Spielen Frags auch wieder verlieren. Dies passiert zum Beispiel dann, wenn ein Spieler sich absichtlich oder versehentlich selbst tötet. Es kann auch Abzüge dafür geben, in Teamspielen Mitglieder des eigenen Teams zu töten.

Dagegen verliert man in den meisten Spielkonzepten keine Frags, wenn man von einem anderen Spieler getötet wird. Dies führt zu der spieltheoretischen Konsequenz, dass man am Kampfgeschehen teilnehmen sollte, falls man dem Gegner nicht vollkommen unterlegen ist, denn der mögliche Nutzen (ein Frag) überwiegt den möglichen Schaden (verlorene Zeit und Waffen durch den Respawn und ein Frag für den Gegner, der möglicherweise nicht erstplatziert ist).

Besondere Fälle[Bearbeiten]

Neben dem Tod durch Waffen gibt es aber noch einige andere Fälle:

  • Selfkill (selten: Self-Frag). Passiert, wenn man mit einer der eigenen virtuellen Waffen seine Trefferpunkte auf Null herabsetzt, z. B. durch Werfen einer Granate oder Schießen mit einem Raketenwerfer direkt vor sich auf den Boden.
  • Stürze (entweder aus großer Höhe, Stürze ins Leere oder in gefährliche Substanzen) werden üblicherweise als Selfkill gezählt. Punkte können jedoch auch dem Gegner gutgeschrieben werden, falls dieser den Spieler von einer Plattform geschossen hat und somit für den Sturz verantwortlich war (z. B. Unreal, Ricochet).
  • Ertrinken wird dadurch simuliert, dass dem Spieler nach einiger Zeit unter Wasser kontinuierlich Trefferpunkte abgezogen werden. Sinken diese bis auf Null, wird das üblicherweise als Suizid gezählt.
  • Telefrags sind besondere Frags. Üblicherweise kann nur eine Spielfigur zur selben Zeit an einem bestimmten Ort sein, die physikalischen Grenzen der Spielfiguren werden durch sogenannte Hitboxen bestimmt. Überschneiden sich diese absichtlich oder unabsichtlich, wird eine oder werden beide Spielfiguren getötet. Absichtliche Telefrags spielen vor allem in Quake und Unreal eine Rolle. Selbiges kann auch beim „Spawnen/Respawnen“ eines Spielers passieren, wenn sich bereits ein anderer Spieler zufällig an derselben Position befindet. Dies passiert vor allem auf kleinen Maps mit vielen Spielern sehr oft, wenn der Spawnpunkt oder ein Teleporter nicht schnell genug verlassen wird. In allen Fällen wird aber derjenige Spieler virtuell getötet, welcher sich zuerst an einer entsprechenden Position aufgehalten hat.[3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. www.doubletongued.org „to kill a character or avatar in an online video game“
  2. www.iath.virginia.edu „the assassination of an officer by his own troops, usually be a grenade“
  3. wiki.quakesrc.org „Telefragging is the art of teleporting inside of another person …“