Fragment (Literatur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei einem literarischen Fragment handelt es sich entweder um einen unvollständig überlieferten Text, um ein unvollendetes Werk oder um eine vom Autor bewusst gewählte literarische Gattung.

Wort- und Begriffsgeschichte[Bearbeiten]

Das antike Latein kennt fragmentum (substantiviertes Partizip II von lateinisch frangere ‚[zer]brechen‘) nur in physischer Bedeutung: etwa als fragmentum lapidis ‚Bruchstück eines Steins‘. Erst seit der Renaissance wird das Wort von Philologen mit der Bedeutung „literarische Bruchstücke“ versehen und gebraucht. Für die deutschsprachige Wort- und Begriffsgeschichte ist Luthers Bibelübersetzung einflussreich geworden: „colligite fragmenta, ne pereant: ‚Sammlet die übrig bleibende Brocken, daß nichts umkomme‘ (Joh. 6,12); und […]: ex parte enim cognoscimus: ‚Denn unser Wissen ist Stückwerk!‘ (1 Kor. 13,9).“[1] Hieran schließt im 18. Jahrhundert Hamann an, wenn er einerseits allen „Dogmatikern“ sein „Unser Wißen ist Stückwerk“ entgegenhält[2] und andererseits seine Texte in diesem Sinn als Brocken (1758) versteht und gestaltet. Vermittelt über Herder[3] hat dieser „Fragmentarismus“ (Behler) anregend auf die romantische Fragmentkonzeption gewirkt.

Fragmentarische Überlieferung[Bearbeiten]

Insbesondere literarische Werke des Altertums und des Mittelalters sind oft nur bruchstückhaft überliefert.[4] Dies geht in vielen Fällen auf äußere Einwirkungen (Wasserschaden, Schimmel, Wurmfraß, Feuer etc.) zurück, hat aber zumeist auch mit den Zeitumständen zu tun (politische Lage, kulturelle Umwälzungen, Migration, Krieg u. a.). Im Falle der antiken Literatur begegnen manche Werke oft nur noch in Form von Zitaten bei späteren, besser erhaltenen Autoren, entweder von Stellen des Werkes oder einfach nur von genannten Titeln. So sind etwa die Werke des griechischen Lyrikers Archilochos durchweg nur in kleinen Fragmenten erhalten. Und so kennen wir viele Aussagen älterer Philosophen nur deshalb, weil der spätantike Neuplatoniker Simplikios sie in seinem Werk zitierte. Gründe für eine solche fragmentarische Überlieferung können die aktive Zerstörung oder das unterbliebene Kopieren von – in bestimmten Epochen gering geschätzten – Manuskripten sein.

Unvollendetes Werk[Bearbeiten]

Texte können aus verschiedenen Gründen und in unterschiedlicher Weise von vornherein unvollständig geblieben sein; wie z. B. das Geschichtswerk des Thukydides, das mitten im Satz abbricht und teilweise offenkundig eine Rohversion darstellt, Gottfried von Straßburgs Versroman Tristan oder – wenn man das Fehlen eines erwartbaren Prologs so interpretieren kann – der Eneasroman des Heinrich von Veldeke.

In der frühen Neuzeit ist die von Blaise Pascal geplante systematische Apologie der christlichen Religion über – als Loseblattsammlung überlieferte – Vorarbeiten nicht hinausgekommen. Diese nachgelassenen Notizen wurden wenige Jahre nach Pascals Tod von Freunden als „Pensées“ (1670; ‚Gedanken‘) in Buchform veröffentlicht. Seither haben Generationen von Philologen versucht, diese Fragmente plausibel zu ordnen sowie aus ihnen die vom Autor vorgesehene Konzeption zu erschließen[5] – und die Pensées sind sowohl in den Kanon der literarischen Gattung ‚Fragment‘ (siehe unten) als auch in den der Weltliteratur gelangt.

Literarische Fragmente – ‚unvollendete Werke‘ – der Moderne sind z. B. Georg Büchners Stück Woyzeck, Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften oder Bertolt Brechts Romanfragment Die Geschäfte des Herrn Julius Caesar. Von Franz Kafka gibt es gleich drei unvollendete Romane.

Fragment als literarische Gattung[Bearbeiten]

In der kulturellen Epoche der Frühromantik wurde das Fragment zur literarischen Gattung entwickelt. Dies geschah vornehmlich in der von den Brüdern August Wilhelm und Friedrich Schlegel gegründeten Zeitschrift Athenäum. Für die Frühromantiker war „wesentlich, daß man das Fragment nicht mit einem Aphorismus verwechsle. Aphorismen sind selbstgenügsame, in sich allseits beschlossene Mitteilungsgebilde. Fragmente sind dagegen nicht selbstgenügsam.“[6] Sie regen vielmehr weitere literarische oder intellektuelle Produktion an, die die Frühromantik programmatisch als gesellig-gemeinschaftliche, nämlich als „Symphilosophieren“ verstanden hat.[7] Das berühmteste dieser Fragmente ist das AF (Athenäumsfragment) 116 über die romantische Universalpoesie. Die Theorie geht bis in die Romantheorie hinein. Ein guter Roman muss – laut Friedrich Schlegel – Fragment bleiben. Beispiele hierfür sind die romantischen Romane Heinrich von Ofterdingen von Novalis und Ludwig Tiecks Franz Sternbalds Wanderungen. Der romantische Roman Lucinde von Schlegel selbst gilt manchen Interpreten ebenfalls als unvollendet.

Als ästhetisch wertgeschätzte – und in diesem Sinn ‚angestrebte‘ – Form ist das Fragment ein typisch modernes Phänomen,[8] wie vor allem Theodor W. Adorno herausgestellt hat: „Kunst obersten Anspruchs drängt über Form als Totalität hinaus, ins Fragmentarische.“[9] Fragt man im engeren Sinn nach der Gattungsgeschichte des – in der Regel in Fragmentsammlungen publizierten – literarischen Fragments im auf die Romantik folgenden 19.–21. Jahrhundert, ist seine Affinität und teilweise auch Deckungsgleichheit mit dem literarischen Hybridgenre „Aufzeichnungen“ zu konstatieren.[10] Als Notiz- und Skizzensammlungen bieten sich solche Aufzeichnungen für die Aufnahme fragmentarischer Formen geradezu an. Eine entsprechende Traditionslinie reicht von Georg Christoph Lichtenbergs Sudelbüchern, Friedrich Hebbels und Franz Kafkas Tagebüchern über Walter Benjamins Einbahnstraße (1928) und Theodor W. Adornos Minima Moralia (1951), die Aufzeichnungen von Elias Canetti oder Marie Luise Kaschnitz bis zu Botho StraußPaare, Passanten (1981),[11] Friederike Mayröckers Lection (1994), Rainald GoetzAbfall für Alle (1999) und Wolfgang Herrndorfs Arbeit und Struktur (2013). Für die französische Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts sollen hier nur Paul Valérys Rhumbs (1941–43; deutsche Übersetzung: „Windstriche. Aufzeichnungen und Aphorismen“), Roland BarthesFragments d’un discours amoureux (1977; deutsche Übersetzung: „Fragmente einer Sprache der Liebe“) und Jacques Derridas Biodegradables. Seven Diary Fragments (1989)[12] genannt sein.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Reda Bensmaïa: Vom Fragment zum Detail. in: Roland Barthes. Hrsg. von Hans-Horst Henschen. Boer, München 1988, ISBN 3-924963-09-6, S. 181–208.
  • Rüdiger Bubner: Gedanken über das Fragment. Anaximander, Schlegel und die Moderne. In: Merkur 47,4 (April 1993), S. 290–299.
  • Lucien Dällenbach, Christiaan L. Hart Nibbrig (Hrsg.): Fragment und Totalität. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-518-11107-8.
  • Justus Fetscher: Fragment. In: Ästhetische Grundbegriffe. Hrsg. von Karlheinz Barck u. a. Bd. 2: Dekadent–Grotesk. Metzler, Stuttgart / Weimar 2001, ISBN 978-3-476-02355-1, S. 551–588.
  • Francine Maier-Schaeffer: Les métamorphoses du dieu Bonheur. Heiner Müller, Bertolt Brecht et l’écriture de fragment. Presses de l’Université Paris-Sorbonne, Paris 2012, ISBN 2-84050-635-1.
  • Jörg Robert, Marisa Irawan (Hrsg.): „Ein Aggregat von Bruchstücken“. Fragment und Fragmentarismus im Werk Friedrich Schillers. Königshausen & Neumann, Würzburg 2013, ISBN 3-8260-4851-2.
  • Albrecht Schau: Fragmententheorie. In: Enzyklopädie des Märchens. Handbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung. Hrsg. von Rolf Wilhelm Brednich u. a. Bd. 5: Fortuna–Gott ist auferstanden (1987). De Gruyter, Berlin / New York 1999, ISBN 3-11-016402-7, Sp. 31–44.
  • Dirk Schröder: Fragmentpoetologie im 18. Jahrhundert und bei Friedrich von Hardenberg. Untersuchungen zur vergleichenden Rekonstruktion der impliziten Poetologie von Aphorismus und Fragment im ausgehenden 18. Jahrhundert. Diss. Universität Kiel 1976.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Ernst Behler: Das Fragment. In: Prosakunst ohne Erzählen. Die Gattungen der nicht-fiktionalen Kurzprosa. Hrsg. von Klaus Weissenberger. Niemeyer, Tübingen 1985, S. 125–143, hier S. 126 f. (Kursivierungen i. Orig.).
  2. Hamann an Herder, 8. Mai 1785. In: Johann Georg Hamann: Briefwechsel. Hrsg. von Arthur Henkel. Band 5: 1783–1785. Insel, Frankfurt am Main 1965, S. 432 (Kursivierung i. Orig.).
  3. Vgl. Johann Gottfried Herder: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Fragmente. Erste Sammlung. Zweite völlig umgearbeitete Ausgabe. Hartknoch, Riga 1768, Vorrede, unpaginiert: „Brocken“, „Fragmente“, „Stückwerke von Betrachtungen“ (Digitalisat der BSB).
  4. Peter Strohschneider: Fragment2. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte. Hrsg. von Klaus Weimar u. a. Band 1. De Gruyter, Berlin / New York 1997, S. 624–625.
  5. Karlheinz Stierle: Pascals Reflexionen über den ‚ordre‘ der ‚Pensées‘. In: Poetica 4 (1971), S. 167–196; Louis Marin: Die Fragmente Pascals. Übersetzt von Edmund Jacoby. In: Fragment und Totalität. Hrsg. von Lucien Dällenbach, Christiaan L. Hart Nibbrig. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984, S. 160–181.
  6. Manfred Frank: Über Stil und Bedeutung. Wittgenstein und die Frühromantik. In: Manfred Frank: Stil in der Philosophie. Reclam, Stuttgart 1992, S. 86–115, Zitat S. 101; siehe auch Eberhard Ostermann: Fragment / Aphorismus. In: Romantik-Handbuch. Hrsg. von Helmut Schanze. 2., durchgesehene und aktualisierte Auflage. Kröner, Stuttgart 2003, S. 277–289.
  7. Kurt Röttgers: Symphilosophieren. In: Philosophisches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft 88 (1981), S. 90–119.
  8. Vgl. André Malraux: Das imaginäre Museum (1953–55). Übersetzt von Jan Lauts. Mit einem Nachwort von Ernesto Grassi. Campus, Frankfurt am Main / New York 1987, S. 21; Jean-François Lyotard: Reponse al la question: Qu’est-ce que le postmoderne? In: Critique 38 (1982), S. 357–367, hier S. 367; ebenso Dietmar Dath: Pro Prosa. Über Übersicht und Aufklärung in Kürze. In: Texte zur Kunst, 12. Jg., Heft 48 (Dezember 2002), S. 53–54, wenn auch entschieden kritisch: „Fetzchendenken“ (S. 54).
  9. Theodor W. Adorno: Ästhetische Theorie. Hrsg. von Gretel Adorno, Rolf Tiedemann. 4. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984 (= Gesammelte Schriften. Band 7), S. 221.
  10. Vgl. Thomas Lappe: Die Aufzeichnung. Typologie einer literarischen Kurzform. Alano, Rader Publikationen, Aachen 1991; Susanne Niemuth-Engelmann: Alltag und Aufzeichnung. Untersuchungen zu Canetti, Bender, Handke und Schnurre. Königshausen & Neumann, Würzburg 1998; Hargen Thomsen: Friedrich Hebbels Tagebücher. Paradoxien einer nichtliterarischen Literatur. In: Hebbel-Jahrbuch 68 (2013), S. 32–65.
  11. Dieser Autor hat später auch einen seiner Aufzeichnungsbände mit „Fragmente“ betitelt: Botho Strauß: Fragmente der Undeutlichkeit. Hanser, München / Wien 1989.
  12. Originalpublikation auf Englisch: Jacques Derrida: Biodegradables. Seven Diary Fragments. Übersetzt von Peggy Kamuf. In: Critical Inquiry 15 (Summer 1989), S. 812–873 – als PDF (7,4 MB).