Fragmentbezeichner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Fragmentbezeichner (engl. fragment identifier) wird einer URI (also auch einer URL) hinzugefügt, um lokal Teile eines Dokuments zu adressieren und wird deshalb auch nicht bei einer Anfrage an den Server übertragen. Die Interpretation ist abhängig von der Art der Ressource und dem Parser. Der Fragmentbezeichner wird mit einem bestimmten Zeichen, dem Doppelkreuz (#) in der URI gekennzeichnet.

Beispiele:

  • In HTML verweist http://www.example.com/document.html#anker1 auf das HTML-Element in document.html, das das Anker-Attribut name="anker1" (oder id="anker1" ) enthält.
  • In XML sollte sich mit http://www.example.com/document.xml#xpointer(//Kamel) ein XPointer einsetzen lassen, der alle XML-Elemente mit Namen „Kamel“ aus der Datei document.xml als Ergebnis liefert.
  • Für PDF-Dokumente beschreibt http://www.example.com/document.pdf#page=123 die Seite 123 in document.pdf.

Syntax[Bearbeiten]

Gemäß RFC 2396 Abschnitt 4.1 in Verbindung mit Abschnitt 2 unterliegen Fragmentbezeichner einer Reihe von Einschränkungen. So dürfen sie weder Leerzeichen noch Prozentzeichen enthalten; hinsichtlich reservierter Zeichen sind sie jedoch nicht ganz so eingeschränkt wie URL, da keine Aktivitäten auf dem Server mehr zu steuern sind. Ein weiteres # sollte gleichwohl nicht enthalten sein; & ist wegen Uneindeutigkeit zu Zeichenentitäten unerwünscht; " und ' als typische Zeichenketten-Begrenzer ebenso.

Regelmäßig wird auch eingefordert, dass sie den XML-Regeln für Knoten-Namen genügen sollen; damit müssen sie mit einem Buchstaben beginnen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]