Fragmentozyt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fragmentozyten in der mikroskopischen Aufnahme

Als Fragmentozyten oder Schistozyten bezeichnet man beschädigte Erythrozyten oder deren Trümmerstücke. Fragmentozyten entstehen durch mechanische Schädigungen der roten Blutkörperchen an Hindernissen in der Blutbahn. Sie kommen z. B. bei Herzklappenfehlern, mechanischen Herzklappen, hämolytisch-urämischem Syndrom (HUS), thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura (TTP), disseminierter intravasaler Koagulopathie (DIC), Thrombosen, aber auch bei der sogenannten Marschhämoglobinurie sowie einigen weiteren Krankheiten vor. Auch eine chronische Doxorubicin-Vergiftung kann Fragmentozyten hervorrufen.

Bei einem vermehrten Auftreten von Schistozyten spricht man von einer Schistozytose oder Fragmentozytose.

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Kosanke, W. Schneider: Blutbild Atlas. Bayer Diagnostic GmbH, München 1991.
  • E. Biecker u. a.: Nierenversagen, Thrombozytopenie und hämolytische Anämie bei einem 36-jährigen Patienten. Internist 2001; 42: 1031-1034.
  • R. Mitschke: Interpretation von Veränderungen im Blutausstrich – 2. Erythrozyten und Thrombozyten. In: Fachpraxis 49 (2006), S. 14–20.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!