François-Christophe-Edouard Kellermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

François-Christophe-Edouard Kellermann, duc de Valmy (* 16. April 1802 in Paris; † 2. Oktober 1868 in Passy (Paris)) war ein französischer Staatsmann und Diplomat.

François-Christophe-Edouard Kellermann, Herzog von Valmy, Sohn des Generals Kellermann und Enkel des Marschalls Kellermann, schlug während der Restauration die diplomatische Laufbahn ein.

Den Bourbonen stets sehr ergeben, trat er 1833 aus dem Staatsdienst aus und galt seitdem als eine Hauptstütze der legitimistischen Partei in der Presse sowohl als in der Kammer, in die er 1842 vom Departement Toulouse gewählt wurde. 1848 zog er sich ganz vom politischen Leben zurück.

Werke[Bearbeiten]

  • De la force du droit et du droit de la force. 1850.
  • Histoire de la campagne de 1800. 1854 (nach Papieren seines Vaters).
  • Le génie des peuples dans les arts. 1867.
  • einige politische Broschüren