François-Joseph d’Offenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François-Joseph Freiherr von Offenstein (* 27. Juli 1760 in Erstein, Elsass; † 27. September 1837, Mouzay im Département Meuse) war ein aus dem Elsass stammender französischer General der Koalitionskriege.

Leben[Bearbeiten]

François-Joseph Offenstein wurde als Sohn des Fleischers François-Joseph Offenstein und dessen Frau Catherine Reibel geboren. Am 10. März 1777 trat er mit 16 Jahren in die französische Armee des Ancien Régime ein.

Während der Französische Revolution diente Offenstein 1792 erst als Oberstleutnant Schon im Alter von 33 Jahren wurde er im Juli 1793 Brigadegeneral und wenig später dank seiner politischen Beziehung zum Generalmajor ernannt. Er wurde Kommandant der französischen Stadt Neuf-Brisach. Diesen Posten verliert er im Jahr 1794 und wurde entlassen, als er auf einer Karte einen Fluss mit einer Straße verwechselte und eine Abteilung von 18.000 Männern falsch schickte. Er hatte aber durch seine einfache Herkunft kaum Lesen gelernt (dies sorgte in Nachhinein für ziemlich viel Spott und wurde auch stark übertrieben). Seiner Karriere schadete es nur kurz.

Auf eigenen Wunsch trat Offenstein mit dem niedrigeren Rang eines Obersten wieder in die Armee ein. Am 14. Juli 1804 wird er, für seine Teilnahme an fast allen Schlachten am Rhein während der französischen Revolutionskriege und der unter dem Konsulat von Napoleon zum Offizier der Ehrenlegion ernannt. Während des Ersten Kaiserreichs kämpfte er am 10. Juni 1807 in der Schlacht bei Heilsberg. Am 25. Juni 1807 wurde Offenstein erneut zum Brigadegeneral ernannt. Am 26. Juni 1809 wurde er als Baron in den Adelsstand des Kaiserreichs aufgenommen. Als Militär arbeitete d’Offenstein bis 1815 mit Marschall Brune zusammen.

Offenstein starb am 27. September 1837 im Alter von 77 Jahren.

1803 heiratete er Marie Barbe Lamarcq, mit er die zwei Kinder Guillaume François (1804–1865) und Eugène Auguste (1808–1863) hatte. François-Joseph d’Offenstein war ein entfernter Onkel von Paul Rohmer (1876–1977).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • NDBA – Nouveau Dictionnaire de biographie alsacienne