François-René de Chateaubriand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chateaubriand ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Siehe auch Chateaubriand (Begriffsklärung)
François-René de Chateaubriand (Gemälde von Anne Louis Girodet-Trioson)
François-René de Chateaubriand

François-René, Vicomte de Chateaubriand (* 4. September 1768 in Saint-Malo; † 4. Juli 1848 in Paris) war ein französischer Schriftsteller, Politiker und Diplomat. Er gilt als einer der Begründer der literarischen Romantik in Frankreich.

Biografie[Bearbeiten]

Jugend und literarische Anfänge[Bearbeiten]

Chateaubriand wuchs auf in Saint-Malo und auf Schloss Combourg/Bretagne als jüngstes von 10 Kindern einer provinzadeligen Familie und schwankte zunächst zwischen einer Laufbahn als Marineoffizier (Wunsch des Vaters) oder Priester (Wunsch der Mutter). 1786 wurde er schließlich Leutnant in einem Regiment unweit von Paris und ließ sich (worauf seine Familie traditionell Anrecht hatte) von einem älteren Verwandten dem König vorstellen. Zugleich fand er Zutritt zu Salons in Paris, wo er sich ab 1787 häufig aufhielt und erste literarische Versuche unternahm.

Die Anfänge der Revolution von 1789 verfolgte er, wie viele liberale und aufgeklärte Adelige, mit Sympathie. Zunehmend unzufrieden mit der Radikalisierung der politischen Entwicklung, begab er sich 1791 auf eine neunmonatige Reise nach Amerika. Hier erkundete er vor allem die ehemals französischen Gebiete am Mississippi, wobei er von ihrer Weite und noch fast unberührten Schönheit beeindruckt, von ihren indianischen Ureinwohnern dagegen deprimiert war, weil sie ihm durch ihre Kontakte mit Europäern sich selber entfremdet erschienen.

Nach seiner Rückkehr Anfang 1792 heiratete Chateaubriand standesgemäß eine junge Adelige. Er verließ sie aber sofort und schloss sich der Armée des émigrés an, einer überwiegend aus geflüchteten französischen Adeligen bestehenden Truppe, die an der Seite Österreichs und Preußens gegen das revolutionäre Frankreich kämpfte, um König Ludwig XVI. und die Monarchie wieder in ihre absoluten Rechte einzusetzen.

1793 – Ludwig war inzwischen abgesetzt und guillotiniert, doch der Krieg ging weiter – wurde Chateaubriand verwundet und ließ sich nach seiner Genesung in London nieder. Hier lebte er armselig als Französischlehrer und Übersetzer, wurde aber zum Schriftsteller. Er verarbeitete die umfangreichen Notizen seiner Amerikareise zu zwei literarischen Texten, Les Natchez und Voyage en Amérique (die er beide aber erst viel später, 1826 und 1827, publizierte) und verfasste den Essai historique, politique et moral sur les révolutions anciennes et modernes (gedruckt 1797), eine Schrift, die politische und persönliche Reflexionen verband und seine Traumatisierung durch den Verlust der Heimat, seiner gesellschaftlichen Position und vor allem zahlreicher hingerichteter oder umgekommener Verwandter und Bekannter verarbeitet.

Die Zeit der Erfolge[Bearbeiten]

1798 wurde Chateaubriand fromm und begann das anti-aufklärerische Buch Le Génie du Christianisme (Der Geist des Christentums), in dem er vor allem die ethischen, ästhetischen und emotionalen Aspekte der katholischen Religion hervorhebt und verklärt. Publizieren konnte er es 1802 in Paris. Denn 1800 war er dem Aufruf Napoleons an die emigrierten Adeligen gefolgt, nach Frankreich zurückzukehren, und hatte eine Karriere als hoher Beamter begonnen. Le Génie war unerwartet erfolgreich und wurde einer der Auslöser der geistigen und literarischen Bewegung der Romantik. Es trug maßgeblich dazu bei, das Christentum in Frankreich zu rehabilitieren. Bei der Abfassung hatte Chateaubriand aber sicher auch opportunistische Motive: Er war sich wohl bewusst, dass Napoleon eine Re-Etablierung der Kirche und eine politische Zweckgemeinschaft mit ihr anstrebte und dass dieses Werk deshalb seiner Karriere nützlich sein konnte.

In das Werk eingefügt waren zwei längere Erzählungen, Atala (erstmals separat schon 1801 gedruckt) und René, die zu Kultbüchern einer ganzen Generation wurden. Atala, die tragische Geschichte einer jungen Halbindianerin, die den Konflikt zwischen ihrer Liebe und der Keuschheit, die sie ihrer frommen französischen Mutter gelobt hat, durch den Freitod löst, wurde vor allem durch die eingestreuten stimmungsvollen Naturschilderungen vorbildhaft. René kreierte in der Figur des Titelhelden den Typ des vom „mal du siècle“, dem „Weltschmerz“, zerrissenen romantischen Künstlers und Intellektuellen – ein Typ, der dann jahrzehntelang die europäische Literatur bevölkerte.

Als 1804 Napoleon den jungen Duc d'Enghien, einen bourbonischen Prinzen und potentiellen Thronerben, entführen, verurteilen und erschießen ließ, war auch Chateaubriand empört. Er brach ostentativ mit dem napoleonischen Regime und demissionierte, da er diesen Akt als eklatante Verletzung des Freiheitsprinzips ansah. Zugleich hielt er es für angebracht, endlich mit seiner Frau zusammenzuleben, doch blieb ihr Verhältnis distanziert. Allerdings waren auch die zahlreichen Affären, die er stets nebenher hatte, nicht von Dauer und letztlich wenig glücklich. Lediglich seine Beziehung zu Madame Récamier, die er 1818 näher kennenlernte, währte länger, war aber eher nur Freundschaft.

1806 unternahm Chateaubriand eine mehrmonatige Rundreise durch Italien, Griechenland, Palästina, Nordafrika und Spanien. In Jerusalem erhielt er 1806 den Ritterschlag zum Ritter vom Heiligen Grab. Er verfasste seine Reise in dem Bericht Itinéraire de Paris à Jérusalem teils pittoresk beschreibend, teils melancholisch reflektierend schildernd. Breiten Raum nimmt in dem Buch das damals zum Osmanischen Reich gehörende Griechenland ein. Der Itinéraire blieb nach seiner Publikation 1811 nicht ohne Auswirkung auf die Begeisterung der Europäer für den Freiheitskampf der Griechen, denen es 1821 gelang, sich von der türkischen Oberherrschaft zu lösen.

1807 reiste Chateaubriand erneut nach Spanien, dieses Mal um dort eine Bekannte, Natalie de Noailles, zu treffen, in die er sich verliebt hatte, obwohl auch sie verheiratet war. Den Zustand der ständigen Trennungen des Paares mit der Aussicht auf den unausweichlichen Verzicht (der 1812 auch erfolgte) verarbeitete Chateaubriand in mehreren Werken: 1807/1808 verfasste er das pathetische Prosa-Epos Les Martyrs, ou le Triomphe de la religion chrétienne, dessen Handlung im weitgespannten Römischen Reich des späten 3. Jahrhunderts spielt (aber viele zeitgenössische Bezüge aufweist) und sich um ein ebenfalls getrenntes Liebespaar rankt, das erst in Rom im gemeinsamen Tod als Märtyrer zusammenfindet (publiziert 1809). Von 1809 bis 1810 schrieb er die im Granada des frühen 16. Jahrhunderts angesiedelte Novelle Les aventures du dernier Abencérage, die um ein schließlich verzichtendes Liebespaar spielt. (Gedruckt erst 1826, aber aus Lesungen des Autors vielen Personen schon vorher bekannt.)

1811 versuchte sich Chateaubriand auch als Dramatiker mit der Tragödie Moïse, die jedoch unaufgeführt blieb. Im selben Jahr wurde er, nicht ohne Schwierigkeiten, denn er war ja Oppositioneller, zum Mitglied der Académie française gewählt.

Die politische Karriere[Bearbeiten]

Nach dem Sturz Napoleons und der Restauration der Bourbonen (1814/1815) trat er demonstrativ in die Dienste „seines“ Königs Louis XVIII. Er wurde belohnt mit der Würde eines Pair de France (d. h. eines Angehörigen der Chambre des pairs, die als parlamentarisches Oberhaus fungierte). Auch wurde er mit Missionen als Botschafter in Stockholm (1814), Berlin (1820) und London (1822) betraut. Ende 1822 war er französischer Chef-Delegierter auf dem Kongress von Verona und ließ dort Frankreich mit einer militärischen Intervention in Spanien beauftragen, wo liberale Gruppierungen dem König eine Verfassung abgetrotzt hatten, die nach dem Sieg der französischen Truppen kassiert wurde. Am 27. Dezember 1823 wurde ihm von König Friedrich Wilhelm III. der Schwarze Adlerorden verliehen (Quelle: Louis Schneider: Das Buch vom Schwarzen Adler, Duncker, Berlin, 1870). 1823/1824 war er sogar kurzzeitig Außenminister, wurde aber von dem erzkonservativen neuen König Karl X. (einem jüngeren Bruder von Ludwig XVIII.) entlassen. 1828/1829 fungierte er erneut als Botschafter, nunmehr in Rom.

In diesen fünfzehn politisch aktiven Jahren schrieb er weniger, betätigte sich aber publizistisch, z. B. 1818–20 als Herausgeber der Zeitschrift Le Conservateur. Nebenher verfasste er Notizen und Entwürfe für seine Memoiren, an denen er schon 1809 zu arbeiten begonnen hatte.

Als 1830 die Julirevolution ausbrach, Karl X. abdankte und Herzog Louis-Philippe d'Orléans (aus einer Seitenlinie der Bourbonen) als „Bürgerkönig“ auf den Thron kam, sah Chateaubriand den Adel erneut marginalisiert. Er zog sich deshalb aus der Politik zurück, auch wenn er sich hin und wieder noch für die Sache der Hauptlinie der Bourbonen einsetzte, die sich im Exil befand. 1830 nahm ihn die Bayerische Akademie der Wissenschaften als Ehrenmitglied auf.

Die letzten Jahrzehnte[Bearbeiten]

Chateaubriands Grabmal auf der Insel Grand Bé bei Saint-Malo

Nach seinem Rückzug aus der Politik hatte er wieder mehr Muße zum Schreiben. Er verfasste allerlei Historisches, darunter 1831 einen Band Études historiques, 1836 einen zweibändigen Essai sur la littérature anglaise, 1838 eine zweibändige Geschichte des Kongresses von Verona. Vor allem aber redigierte er, quasi als schon „jenseits des Grabes“ Befindlicher, seine Erinnerungen aus fünf Jahrzehnten tiefer politischer Umbrüche: die umfangreichen Mémoires d'outre-tombe. Sie sollten erst postum veröffentlicht werden (auch wenn er die Rechte klug schon 1836 an einen Verlag und 1844 zusätzlich an eine Zeitung verkaufte). 1842 wurde er in den preußischen Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste als ausländisches Mitglied aufgenommen.[1]

Sein letztes literarisches Werk war 1844 die Vie de Rancé, eine Biografie des Gründers des Trappistenordens Armand Jean Le Bouthillier de Rancé (1625?–1700).

In den letzten Jahren seines Lebens war er durch eine schwere Gicht geschwächt und konnte kaum noch gehen. Er musste die Briefe, die er täglich an Juliette Récamier schrieb, diktieren und unterschrieb sie mit zitternder Hand. Nachdem er noch einen weiteren Umbruch miterlebt hatte, nämlich die Februarrevolution und die Niederknüppelung der Pariser Arbeiterrevolte im Juni, starb Chateaubriand Anfang Juli 1848 in Juliette Récamiers Armen.

Da er eine innige Beziehung zum Meer hegte, wählte Chateaubriand als letzten Ruheort die Insel Grand Bé vor der Küste seiner Geburtsstadt Saint-Malo. Sein Grabmal ist heute denkmalgeschützt und trägt auf eigenen Wunsch keine einzige Inschrift.

Nachruhm[Bearbeiten]

Sein Nachruhm als Autor beruht vor allem auf den Kurzromanen Atala und René, die seit 1805 meist gemeinsam in einem Band, aber separat von Le Génie du Christianisme, gedruckt werden. Er gilt als einer der großen Autoren der französischen Literatur und insbesondere als einer der Väter der französischen Romantik. Die Bewunderung seiner Zeitgenossen zeigt der Ausspruch Victor Hugos von 1816: „Je veux être Chateaubriand ou rien.“ (Ich möchte Chateaubriand werden oder nichts).

Anekdotisches[Bearbeiten]

Nach Chateaubriand wurde ein klassisches französisches Fleischgericht bzw. ein auf bestimmte Weise aus dem Kopf eines Rinderfilets geschnittenes Stück Rindfleisch benannt: das Steak Chateaubriand. Als sein Schöpfer gilt Chateaubriands Chefkoch Montmirel, der ihn auch nach London und auf anderen diplomatischen Missionen begleitete.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Essai sur les révolutions (1797)
  • Atala (1801)
  • Le Génie du christianisme (1802)
  • René (1802)
  • Les martyrs (1809)
  • Itinéraire de Paris à Jérusalem (1811)
  • De Buonaparte et des Bourbons (1814)
  • Vie de Rancé (1844)
  • Mémoires d'outre-tombe (1848)

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Wilhelm Bautz: François-René de Chateaubriand. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 985–989.
  • Edoardo Costadura: Der Edelmann am Schreibpult. Zum Selbstverständnis aristokratischer Literaten zwischen Renaissance und Revolution. Niemeyer, Tübingen 2006
  • Reinhold R. Grimm: Wendezeiten, Revolution und Poesie: François-René de Chateaubriand in: Jenaer Universitätsreden 15, 2005, S. 41–70
  • Manfred Lentzen: Francois-René de Chateaubriand in: Französische Literatur des 19. Jahrhunderts. I. Romantik und Realismus. Quelle & Meyer, Heidelberg 1979, S. 189–216
  • Friedrich Sieburg: Chateaubriand. Romantik und Politik. DVA in der Werkausgabe Sieburgs 1986; zuerst DVA 1959; zuletzt Ullstein 1988[2]
  • Winfried Wehle: Kinästhetik. Schreiben im Bilde des Vesuv. Goethe - Chateaubriand. In: Jörn Steigerwald, Rudolf Behrens (Hrsg.): Räume des Subjekts um 1800. Zur imaginativen Selbstverortung des Individuums zwischen Spätaufklärung und Romantik. Harrassowitz, Wiesbaden 2010, S. 145–171. ISBN 978-3-447-06127-8 PDF

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: François-René de Chateaubriand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste (Hrsg.): Die Mitglieder des Ordens. 1: 1842-1881, Gebr. Mann, Berlin 1975, ISBN 3-7861-6189-5 ([1] (PDF; 19,4 MB), abgerufen am 18. September 2011).
  2. insges. 12 dt. Ausgaben; sowie 1 engl. Übers. in 1961
  3. Hauptquelle für den Abschnitt „Leben und Schaffen“
Vorgänger Amt Nachfolger
Mathieu de Montmorency-Laval Außenminister von Frankreich
28. Dezember 1822-4. August 1824
Ange Hyacinthe Maxence de Damas