François Boissier de Sauvages de Lacroix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
François Boissier de Sauvages de Lacroix

François Boissier de Sauvages de Lacroix (* 12. Mai 1706 in Alais; † 19. Februar 1767 in Montpellier) war ein französischer Arzt, Botaniker und Hochschullehrer an der Universität Montpellier. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Sauvages.“.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er war der Sohn des François de Boissier (1637–1720), einem Militär, Capitaine de Régiment des Flandres, Seigneur de Sauvages, und der Gilette de Boissier, einer geborenen Blanchier (1674–1751). Das Paar hatte eine Tochter und vier Söhne, einer von ihnen war der Pierre Augustin Boissier de Sauvages.[1] Er trat in die Medizinische Fakultät der Universität von Montpellier am Montag den 30. November 1722 ein.[2] Er war im Besonderem auch an der Botanik interessiert und besuchte Vorlesungen des Pierre Baux (1708–1790), einem bedeutenden Naturforscher.[3] Er promovierte im Jahre 1726 mit einer Dissertation zum Thema Dissertatio medica Ludicra atque amore.

Danach verlegte er seinen Lebensmittelpunkt für einige Jahre nach Paris, kehrte aber im Jahre 1734 nach Montpellier zurück. Dort erhielt er eine Professur für Physiologie und Pathologie. In seiner Funktion versuchte er die mechanistischen Doktrinen in der Medizin durch vitalistische Vorstellungen aus den Überlegungen von Georg Ernst Stahl zu ersetzen. Nach dem Tod von François Ayme Chicoyneau (1702–1740) wurde er auf den Lehrstuhl für Botanik benannt. In Montpellier veranlasste er wichtige Verbesserungen am botanischen Garten, so etwa der Errichtung des ersten noch erhaltenen Gewächshauses.

Im Jahre 1748 heiratete er die Jeanne-Yolande de Foucart d’Olympies (* 1718). Das Paar hatte fünf Töchter und zwei Söhne.

Er war ein Brieffreund des schwedischen Naturforschers Carl von Linné, dem Sauvages de Lacroix botanische Proben zum Studium aus der Region um Montpellier sandte. Linné benannte die botanische Gattung Sauvagesia (Ochnaceae) zu Ehren seines französischen Kollegen. Im Jahre 1748 wurde er zum Mitglied der Königlichen Schwedischen Akademie der Wissenschaften ernannt, bei der Linné ein Mitbegründer war. Im folgenden Jahr wurde er zum Mitglied der englischen Royal Society gewählt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Dissertatio medica. De motuum vitalium causa ubi, quae pravus mechanismus usurpaverat naturae seu animae jura restituuntur. Montpellier, 1741
  • Mémoire sur la maladie des bœufs du Vivarais. Rochard, Montpellier 1746
  • Dissertation sur la nature et la cause de la Rage, dans laquelle on recherche quels en peuvent être les Préservatifs et les Remèdes. Pièce qui a remporté le Prix de l’Académie Royale des Sciences, et Belles Lettres, proposé pour l’Année 1748. Imprimerie Pierre Robert, Toulouse 1749
  • Methodus foliorum, seu plantae florae monspeliensis, juxta foliorum ordinem, ad juvandam specierum cognitinem, digestae. Méthode pour connaître les plantes par les feuilles. La Haye 1751
  • Dissertations sur les medicamens qui affectent certaines parties du corps humain plutôt que d'autres; et quelle seront la cause de cet effet. Bordeaux 1751
  • Nosologia methodica sistens morborum classes, genera et species, juxta Sydenhami mentem et Botanicorum ordinem. Frères De Tournes, Amsterdam 1763, 5 volumes
  • De Venenatis Galliae Animalibus, et Venenorum in ipsis fideli Observatione compertorum Indole atque Antidotis. Monspelii, apud Viduam Joannis Martel, 1764
  • Nosologie méthodique, dans laquelle les maladies sont rangées par classes, suivant le système de Sydenham, & l'ordre des botanistes. Hérissant le fils, Paris 1771, 10 volumes
  • Pathologia methodica practica, seu de cognoscendis morbis. Editio quarta ab ipso Auctore aucta & emendata, Castellano, Naples 1776

Nach de Sauvages benannte Taxa[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: François Boissier de Sauvages de Lacroix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur von und über François Boissier de Sauvages de Lacroix im SUDOC-Katalog (Verbund französischer Universitätsbibliotheken)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Genealogie der Familie
  2. Louis Dulieu: François Boissier de Sauvages (1706–1767). Revue d’histoire des sciences et de leurs applications Année 1969 Volume 22 Numéro 22-4, S. 303
  3. Lukas Fäh: Authentische Homöopathie: Erneuerung aus dem Ursprung. Books on Demand, 2000, S. 132