François Conod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François Conod (* 12. November 1945 in Basel) ist ein Schweizer Autor, Schriftsteller, Übersetzer und Journalist aus der Romandie. Er ist heimatberechtigt in den Waadtländer Dörfern Les Clées und Bretonnières und wohnhaft in Lausanne. Er unterrichtet zudem zur Zeit am Kantonsgymnasium in Bugnon bei Lausanne.

Werke[Bearbeiten]

  • Ni les ailes ni le bec, Erzählungen, 1987
  • Accidents, 1988
  • La Fin des Bellini-Ponte, Roman, 1989
  • Clérambault: La passion des étoffes, Theaterstück, 1989
  • Janus aux quatre fronts, Roman, 1991, Deutsch von Irma Wehrli-Rudin: Der Sommer der Fische, Benziger, Zürich 1995
  • Le Tyrannosaure, Roman, 1993
  • Contes et nouvelles, Erzählungen, 1996
  • Käse und Katholiken, Anthologie, 1997

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Walter Vogt, Immortel Wüthrich, Roman, Bernard Campiche, 1994
  • Walter Vogt, L'Oiseau sur la table, Roman, Bernard Campiche, 1995
  • Walter Vogt, Boom, Erzählungen, Bernard Campiche, 1998
  • Walter Vogt, La Toux, Erzählungen, Bernard Campiche, 2010
  • Walter Vogt, Le Fort de mer, Roman, Bernard Campiche, 2011

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]