François Diday

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmal für François Diday in Genf

François Diday (* 10. Februar 1802 in Genf; † 28. November 1877 in Genf) war ein Schweizer Maler.

François Diday bildete sich in Paris aus und liess sich dann in seiner Vaterstadt nieder. Seine Bilder zeichnen sich durch „grossartige Auffassung, Wahrheit der Darstellung und treffliches Kolorit“ aus. Dies kennzeichnet ihn als Vertreter der Übergangszeit von der Romantik zum Naturalismus. Er war der Lehrer von Alexandre Calame und von Charles Giron.

Hauptwerke[Bearbeiten]

  • Die Mühle von Montreux
  • Der Sturm (1831)
  • Die Sennhütte auf einer Alp im Meiringer Tal
  • Heimkehr einer Fischerbarke auf dem Genfersee im Sturm

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: François Diday – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.