François Goeske

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
François Goeske (2009)

François Goeske, ursprünglich François Manfred André Göske, (* 18. März 1989 in Saint-Doulchard, Département Cher, Sologne, Frankreich ) ist ein deutsch-französischer Filmschauspieler und Synchronsprecher aus München.

Leben[Bearbeiten]

Schon in der Kindheit förderten Goeskes Eltern sein musikalisches Talent. Daneben entdeckte er ein Interesse fürs Theaterspielen. Mit neun Jahren wurde er in den Kinderchor der Bayerischen Staatsoper in München aufgenommen. Er war dort u. a. als Solist in La Bohème und Pique Dame auf der Bühne zu sehen. Als Hauptdarsteller trat Goeske in Uli Brees Musical Teddy − ein musikalischer Traum auf.

Mit der Figur des ‘Kreuzkamm Junior’ in Das fliegende Klassenzimmer übernahm er 2003 seine erste Rolle in einem Kinofilm. Kurz darauf lieh er in der deutschen Fassung von Disneys Das Dschungelbuch 2 Mogli seine Gesangsstimme. Neben weiteren Synchronisationen war Goeske in einigen Fernsehproduktionen zu sehen. 2004 begannen die aufwendigen Dreharbeiten zu Bergkristall unter der Regie von Joseph Vilsmaier, der im Winter 2004/2005 mit Erfolg im Kino lief. Goeske spielte darin die Hauptrolle des Konrad. Für seine Leistung erhielt er 2005 im Rahmen des Münchner Filmfestes den Kinder-Medien-Preis „Der weiße Elefant” und eine Nominierung für den Internationalen Undine Award (u. a. mit Alexandra Maria Lara, Tom Schilling, Mavie Hörbiger, Kostja Ullmann, Robert Stadlober).

Im Sommer 2005 spielte Goeske die Hauptrolle im deutsch-französischen Kinofilm Französisch für Anfänger (u.a. mit Christian Tramitz), der 2006 im Verleih der Constantin Film mit mehr als 250.000 Besuchern den Sprung in die Top 25 der deutschen Kinoproduktionen schaffte [1]. Für diesen Film wurde Goeske im Herbst 2006 erneut für den Internationalen Undine Award nominiert.

2007 mimte Goeske den Jim Hawkins in der aufwendigen Neuverfilmung des Abenteuerklassikers Die Schatzinsel, an seiner Seite spielten u.a. Tobias Moretti und Jürgen Vogel. Gleich im Anschluss drehte er mit Franka Potente ein Remake des Antikriegsdramas Die Brücke.

Im Sommer 2008 wurde Goeske als Protagonist für die Verfilmung Summertime Blues des gleichnamigen englischen Jugendromans (von Julia Clarke) verpflichtet, die 2009 ins Kino kam.

Im Herbst 2008 erhielt er zum dritten Mal eine Nominierung für den Internationalen Undine Award, diesmal für seine Leistung in Die Schatzinsel.

2010 spielte Goeske an der Seite von Liv Lisa Fries in dem aufwühlenden Jugenddrama Sie hat es verdient von Autor und Regisseur Thomas Stiller. Für seine Darstellung wurde er 2012 mit dem Young And Wild Award als „Bester Schauspieler“ ausgezeichnet[2][3][4].

2011 übernahm er die Hauptrolle im 3D-Mystery-Thriller Lost Place (Regie: Thorsten Klein), der 2013 in Deutschland, Österreich und Russland im Kino lief. In der Romanverfilmung Besser als Nix ist er ebenfalls als Protagonist zu sehen.

Im Sommer 2014 war Goeske zum ersten Mal in einer Haupt-Doppelrolle zu sehen: Im Musikvideo zum Nummer-eins-Hit Traum von Cro spielt er zwei Kandidaten an der Seite von Showmaster Frank Elstner, die in einem Date-Duell um ein Mädchen kämpfen.[5] Das Video feierte am 5. Juni 2014 um 13:30 Uhr auf VIVA und MTV Premiere und wurde anschließend bis 15:40 Uhr wiederholt.[6]

Goeske ist seit 2011 Mitglied der Deutschen Filmakademie[7].

Die eigentliche Schreibweise des Nachnamens ist Göske. Da Goeske immer öfter in internationalen Produktionen arbeitete, hat sich seine Agentur 2006 entschieden, die offizielle Schreibweise auf Goeske zu ändern. Im Netz und in Pressemeldungen tauchen immer noch beide Schreibweisen auf.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kino

Fernsehen

Synchronisation

Theater/Musical

  • 2002: Teddy – ein musikalischer Traum (Musical)
  • 2012/2013: Burn Baby Burn (auf französisch)

Musikvideo

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Internationaler Undine Award

  • 2005 – Nominierung als „Bester jugendlicher Hauptdarsteller in einem Kinofilm” in Bergkristall
  • 2006 – Nominierung als „Bester jugendlicher Komödiant” in Französisch für Anfänger
  • 2008 – Nominierung als „Bester jugendlicher Hauptdarsteller in einem Fernsehfilm” in Die Schatzinsel

Kinder–Medien–Preis „Der weiße Elefant” (Filmfest München)

Wild And Young Awards

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Top 100 Kinocharts Deutschland des Jahres 2006
  2. Bravo.de: Wild And Young Awards 2012 - Die Gewinner
  3. WAYA 2012 - Nominierungen Bester Schauspieler
  4. WAYA 2012 - Preisträger
  5. Cro glingt bester digitaler Single-Start seit drei jahren auf musikmarkt.de, am 20. Mai 2014
  6. Croverkill: VIVA und MTV zeigen 2 Stunden den gleichen Clip auf DWDL.de, am 28. Mai 2014, abgerufen am 29. Mai 2014
  7. Deutsche Filmakademie - Mitglieder
  8. Bravo.de: Wild And Young Awards 2012 - Die Gewinner
  9. WAYA 2012 - Nominierungen Bester Schauspieler
  10. WAYA 2012 - Preisträger