François Jouffroy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
François Jouffroy
Ein junges Mädchen, welches der Venus ihr erstes Geheimnis anvertraut
Photo : Christophe MOUSTIER - 1994

François Jouffroy (* 1. Februar 1806 in Dijon; † 25. Juni 1882 in Laval (Mayenne)) war ein französischer Bildhauer, Bildschnitzer und Restaurator.

François Jouffroy wurde in Paris ein Schüler Claude Rameys, erhielt 1832 den Prix de Rome und sandte 1835 von Rom die Skulptur eines neapolitanischen Hirten auf einem Grab nach Paris. Von seinen späteren Werken sind zu nennen:

  • Die Verfluchung des Kain (1838),
  • Statuette Lamartine,
  • Ein junges Mädchen, welches der Venus ihr erstes Geheimnis anvertraut (1839, im Luxembourg),
  • Die Enttäuschung (1840),
  • Frühling und Herbst (1845),
  • Die Träumerei (1848),
  • Die Verlassenheit (1853),
  • Weihwasserbecken in der Pfarrkirche Saint-Germain-l’Auxerrois
  • Christus und die Apostel an der Fassade von St.-Augustin,
  • Statuen der Strafe und des Schutzes am Justizpalast und
  • Der lyrischen Poesie an der Neuen Oper zu Paris (1867).

Er war Professor an der École des Beaux-Arts und starb 26. Juni 1882 in Laval, Département Mayenne.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: François Jouffroy – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.