François Levaillant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
François Levaillant

François Levaillant oder Le Vaillant (* 6. August 1753 in Paramaribo; † 22. November 1824 in La Noue) war ein französischer Autor, Entdecker, Naturwissenschaftler und Ornithologe.

Leben[Bearbeiten]

François Levaillant wurde als Sohn des französischen Konsuls in Paramaribo geboren, der Hauptstadt von Niederländisch-Guayana (Surinam). Als sein Vater 1763 nach Europa zurückkehrte, begann er sein Studium der Naturwissenschaften in Metz. Von der Niederländischen Ostindien-Kompanie wurde er 1781 nach Kapstadt in Südafrika geschickt und sammelte dort Proben bis 1784. Er machte drei Reisen, eine um Kapstadt herum und zur Saldanha Bay, eine östlich des Kaps der Guten Hoffnung und die dritte nördlich des Oranje-Flusses und in das Namaqualand.

Nach der Rückkehr veröffentlichte er seine Reiseerlebnisse unter den Titeln Voyage dans l'intérieur de l’Afrique (1790, 2 Bände) und Second voyage dans l’intérieur de l’Afrique (1796, 3 Bände), die beide in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Er veröffentlichte des Weiteren Berichte über afrikanische Vögel (Histoire naturelle des oiseaux d’Afrique, 1796–1808, 6 Bände) mit Zeichnungen von Jacques Barraband, Histoire naturelle des oiseaux de paradis (1801–1806), Histoire naturelle des cotingas et des todiers (1804) und Histoire naturelle des calaos (1804). Levaillants Zeichnungen beeinflussten oft die wissenschaftlichen Benennungen, die von anderen vergeben wurden, wie z. B. Louis Jean Pierre Vieillot.

Über 2000 Vogelbälge sandte er an den Schatzmeister der Niederländischen Ostindien-Kompanie, Jacob Temminck, der seine Expedition finanziert hatte; sie wurden von dessen Sohn Coenraad Jacob Temminck untersucht und in die Sammlungen des Museums von Leiden aufgenommen. Andere Musterexemplare gelangten in das Kabinett von Joan Raye, eines ehemaligen Generalgouverneurs in Surinam. Diese Sammlung wurde vom Rijksmuseum van Natuurlijke Historie in den späten 1820er Jahren angekauft, das heute das Naturkundemuseum Naturalis in Leiden ist.

Levaillant starb in Armut in dem französischen Ort La Noue, in der Nähe von Sézanne (Marne).

Vogelnamen[Bearbeiten]

Illustration von Jacques Barraband für Levaillants Histoire Naturelle des Perroquets

Levaillant lehnte die biologische Nomenklatur, die von Carl von Linné eingeführt worden war, ab und gab den von ihm neu entdeckten Arten nur französische Namen. Einige davon sind immer noch in Gebrauch, wie zum Beispiel der Gaukler (franz. Bateleur; Terathopius ecaudatus). Anderen Naturwissenschaftlern blieb es überlassen, seinen Neuentdeckungen binominale Namen zuzuordnen. Einige davon ehrten Levaillant durch ihre Benennung:

Schriften[Bearbeiten]

Frontispiz des Buches Voyage dans l'intérieur de l’Afrique
  • François Le Vaillant: Voyage de M. Le Vaillant dans l’Intérieur de l’Afrique par Le Cap de Bonne Espérance, dans Les années 1783, 84 & 85. Paris Leroy, 1790, 2 Bände.
  • François Levaillant: Second voyage dans l’intérieur de l’Afrique, par le Cap de Bonne-Espérance, dans les annees 1783, 84 et 85. Paris H. J. Jansen et Comp., An III (1795), 3 Bände. 1. Band [1], 2. Band [2], 3. Band [3]
  • Histoire naturelle d’une partie d’oiseaux nouveaux et rares de l’Amérique et des Indes : ouvrage destiné par l’auteur à faire partie de son ornithologie d’Afrique. Paris 1801. 1. Band [4]
  • Histoire naturelle des perroquets, Paris Levrault, Schoell & Cie, An IX-XII (1801–1805), 2 Bände. 1. Band [5], 2. Band [6]
  • Histoire naturelle des oiseaux de paradis et des rolliers, suivie de celles des toucans et des barbus, Paris, Denné le jeune & Perlet, (1801–1806), 2 Bände.
  • Histoire naturelle des promérops et des guêpiers (et des couroucous et touracos, faisant suite à celle des oiseaux de paradis), Paris Levrault, (1806) 1807, (1816 oder 1818) 3 Bände.
  • Histoire Naturelle des Oiseaux d’Afrique. Paris, Delachaussee, XIII-1805-1808. 6 B#nde. 1. Band [7], 2. Band [8], 4. Band [9], 5. Band [10], 6. Band [11]
  • Partie Méridionale de l’Afrique depuis le Tropique du Capricorne jusqu’au Cap de Bonne Espérance contenant les Pays des Hottentots, des Cafres et de quelques autres Nations / dressée pour le Roi sur les observations de M. Le Vaillant par M. de Laborde, ancien premier valet de chambre du Roi, gouverneur du Louvre, l'un des Fermiers généraux de Sa Majesté [12]

In deutscher Übersetzung:

  • Francois Levaillant: Reisen in das Innere von Afrika, während der Jahre 1780 bis 1785. Aus dem Französischen übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Johann Reinhold Forster. Christian Friedrich Voß und Sohn, Berlin 1790. 2 Bände.
  • Francois Levaillant: Le Vaillant’s neue Reise in das Innere von Afrika, während der Jahre 1783 bis 1785. Aus dem Französischen übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Johann Reinhold Forster. Vossische Buchhandlung, Berlin 1796.