François Louis Ganshof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François Louis Ganshof (* 14. März 1895 in Brügge; † 26. Juli 1980 in Brüssel) war ein belgischer Historiker.

François-Louis Ganshof studierte in Gent und wurde Nachfolger von Henri Pirenne an der Universität Gent, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1961 als Professor lehrte. Zu seinen Schülern zählten Raoul Van Caenegem, Adriaan Verhulst und Jan Dhondt.

In seinen Arbeiten setzte Ganshof sich mit der Geschichte Flanderns und Belgiens auseinander. Seine Arbeiten reichten zeitlich von der Spätantike bis in die frühe Neuzeit. Ganshofs besondere Aufmerksamkeit galten aber dem Frühmittelalter und hier insbesondere der Karolingerzeit. In dem Buch La Belgique carolingienne (1953) schilderte er die Situation Belgiens und seiner Nachbargebiete und gab durch die zentrale Lage zugleich ein Gesamtbild karolingischer Verfassung, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft. Mit der Geschichte Flanderns setzten sich die Werke über die Ministerialen in Flandern und Lothringen (1926), über die Gerichte der Kastellaneien in Flandern (1932) und über Flandern unter den ersten Grafen auseinander (1943). Seine Studie Wat waren de Capitularia? (1955) beschäftigte sich mit dem Verhältnis von königlicher Banngewalt und Volksrecht. In zahlreichen Arbeiten versuchte er das ältere negative Bild über Ludwig den Frommen aufzuhellen. Ganshof bekanntestes Werk Was ist das Lehnswesen? (Qu'est-ce que la feodalite?), das 1944 erstmals in französischer Sprache erschien, fasste den Stand der Forschung zum Lehnswesen bis Anfang der 1990er Jahre zusammen. Die Darstellung erfuhr u.a. Übersetzungen ins Englische, Deutsche, Spanische, Portugiesische. Erst durch Susan Reynolds erfolgte 1994 mit einer Studie zu Lehen und Vasallen in Europa eine Neudeutung des Handbuchwissens über das Lehnswesen.

Ganshof erhielt zahlreiche Ehrungen, Ehrendoktorwürden und Mitgliedschaften in vielen gelehrten Gesellschaften und Akademien. 1946 wurde ihm der Francqui-Preis verliehen. 1954 wurde er korrespondierendes Mitglied der Monumenta Germaniae Historica. 1959 erfolgte seine Aufnahme in den Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste. Seit 1950 war er korrespondierendes und seit 1969 auswärtiges Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.[1]

Schriften[Bearbeiten]

  • Was ist das Lehnswesen? 7., gegenüber der 6. unveränderten deutschen Auflage, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1989, ISBN 3-534-00927-4.
  • Was waren die Kapitularien? Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1961.
  • La Belgique carolingienne. La Renaissance du livre, Brüssel 1958.
  • Étude sur les ministeriales en Flandre et en Lotharingie. Lambertin, Brüssel 1926.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Eintrag von François Louis Ganshof bei der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften