François Rebsamen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
François Rebsamen auf einer Versammlung der Sozialistischen Partei 2007.

François Rebsamen (* 25. Juni 1951 in Dijon) ist ein französischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Rebsamen studierte Jura und Wirtschaft und machte den Magister in der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre (DESS) und ein Diplom in Politikwissenschaft. Er ist Mitglied der Sozialistischen Partei und seit 2001 Bürgermeister von Dijon[1], sowie Mitglied des französischen Senats für Côte-d’Or. Als enger Mitarbeiter von François Hollande galt Rebsamen von 1997 bis 2008 als die Nummer 2 der Sozialistischen Partei. Er ist verheiratet und hat ein Kind.

Seit Oktober 2011 ist er, als Nachfolger des zum Senatspräsidenten gewählten Jean-Pierre Bel, Präsident der sozialistischen Fraktion im Senat.[2]

Am 2. April 2014 wurde Rebsamen im Rahmen der Kabinettsumbildung im Kabinett Valls zum Arbeitsminister Frankreichs ernannt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dijon.fr/le-maire!0-101/francois-rebsamen-senateur-maire-de-dijon!1-11/francois-rebsamen-senateur-maire-de-dijon!1-11/
  2. Jonathan Bouchet-Petersen: François Rebsamen (PS): «Je sens flotter un parfum d'alternance...» Liberation.fr, 4. Oktober 2011, abgerufen am 4. Oktober 2011 (französisch).
  3. François Rebsamen nommé Ministre du Travail, de l’Emploi et du Dialogue social. travail-emploi.gouv.fr, abgerufen am 12. Mai 2014 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: François Rebsamen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien