François Roberday

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelblatt der Erstausgabe der Fugues et caprices

François Roberday (* 11. März 1624 in Paris; † 13. Oktober 1680 in Auffargis bei Rambouillet) war ein französischer Komponist und Organist des Barock. François Roberday war der Sohn eines angesehenen Goldschmiedes, der selbst Goldschmied des Königs, er erhielt 1650 den Titel „orfèvre du roi“. Er kaufte 1659 die Stelle eines Kammerdieners der Regentin Anne d'Autriche. Sein Schwager war der Cembalist Jean-Henri d'Anglebert. Gleichzeitig war Roberday Organist in den Pfarreien Notre-Dame-des-Victoires und „les Petits-Pères“ in Paris. Er hatte den Ruf zu den besten Protagonisten der französischen Orgelschule zu gehören. Zu seinen Schülern zählt Jean-Baptiste Lully[1].

Werke[Bearbeiten]

Seine Sammlung vierstimmiger „Fugues et Caprices à 4 parties pour orgue“ enthält Fugen, deren Themen Roberday Werken von Girolamo Frescobaldi, Johann Jakob Froberger, Francesco Cavalli, Wolfgang Ebner und anderen, sowie bei zeitgenössischen Landsleuten entlehnte. [2] Seine Orgelstücke, die nicht dem liturgischen Gebrauch zugedacht waren, gehören zu den letzten der polyphonen Tradition in Frankreich.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MGG 2. Auflage, Bd. 14, Sp. 214 und 215
  2. http://sitelully.free.fr/musiciens.htm