François Turrettini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François Turrettini (* 17. Oktober 1623 in Genf; † 28. September 1687 ebenda) war ein Schweizer reformierter Theologe aus der Genfer Theologenfamilie Turrettini.

Er war der Sohn des Genfer Theologieprofessors Bénédict Turrettini und wurde 1648 nach Studien in Genf, Leiden, Utrecht, Paris, Saumur, Montauban und Nîmes Pfarrer in Genf und 1653 ebenfalls Professor der Theologie an der Genfer Akademie. Zusammen mit Johann Heinrich Heidegger verfasste er 1674 den Consensus Helveticus gegen Moyse Amyraut. Während er selber der strengen calvinistischen Orthodoxie angehörte, wurde sein Sohn Jean-Alphonse Turrettini zusammen mit Jean Frédéric Ostervald und Samuel Werenfels zum Wegbereiter von Pietismus und Aufklärung.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]