François de Belleforest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François de Belleforest (* 1530 in Comminges; † 1. Januar 1583 in Paris) war ein französischer Schriftsteller, Dichter und Übersetzer aus der Zeit Renaissance.

Belleforest stammt aus armen Verhältnissen. Sein Vater wurde getötet, als er sieben Jahre alt war. Er verbrachte einige Zeit am Hof von Margarethe von Navarra, reiste nach Toulouse und Bordeaux (wo er die Bekanntschaft des Humanisten George Buchanan machte), und dann nach Paris, wo er in Kontakt mit jungen Dichtern wie Pierre de Ronsard, Jean Antoine de Baïf, Jean Dorat, Remy Belleau, Antoine Du Verdier und Odet de Turnèbe machte. 1568 wurde er Geschichtsschreiber des Königs Heinrich III., musste aber wegen Ungenauigkeiten in seinen Schilderungen den Posten wieder aufgeben. Er war daraufhin gezwungen sich als Schriftsteller durchzubringen und überschwemmte Paris mit Werken zu den unterschiedlichsten Themen: Kosmographie, Moral, Literatur und Geschichte, Übersetzungen von Matteo Bandello, Giovanni Boccaccio, Antonio de Guevara, Francesco Guicciardini, Polydor Vergil, des Heiligen Cyprian, Sebastian Münster, Achilleus Tatios, Cicero und Demosthenes ins Französische. Er ist auch der Autor der ersten französischen Schäfer-Romans, La Pyrénée (oder La Pastorale amoureuse) (1571), der auf Diana von Jorge de Montemayor beruht. Seine Grandes Annales sind ein polemisches Trakt gegen den Anwalt und Schriftsteller François Hotman (1524–1590). Insgesamt hat er mehr als 50 Bücher veröffentlicht.

Seine erfolgreiche Arbeit war wahrscheinlich seine Übersetzung und Anpassung der siebenbändigen Histoires tragiques (1564–1582) von Matteo Bandello, die auf Arbeiten von Pierre Boaistuau beruhen. Eine dieser Geschichten wird als eine der Quellen für Shakespeares Hamlet angesehen.