Frances Sternhagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frances Hussey Sternhagen (* 13. Januar 1930 in Washington, D.C.) ist eine US-amerikanische Film- und Theaterschauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Geboren und aufgewachsen in Washington D.C. als Tochter von John M. Sternhagen und Gertrude S. Wyckoff, begann Sternhagen ihren beruflichen Werdegang zunächst als Kunstlehrerin, bevor sie erstmals mit einer kleinen Theatergruppe auf der Bühne stand. Ihr Weg führte sie an den Broadway, wo sie in unzähligen Theaterstücken mitwirkte. Viermal war sie für einen Tony Award nominiert, zweimal gewann sie diese Auszeichnung, für ihre Leistung in The Good Doctor und The Heiress.

Ihr Filmdebüt gab sie 1956, im Alter von 26 Jahren, in einer Episode der Fernsehserie Studio One. Von 1986 bis 1993 spielte sie die Rolle der überfürsorglichen Mutter Esther Clavin in der US-Sitcom Cheers. Eine weitere größere Rolle spielte sie im Film Letzte Ruhe an der Seite von Morgan Freeman und John Lithgow. Bekanntheit erlangte sie im hohen Alter durch ihre Rolle der Millicent Carter in Emergency Room – Die Notaufnahme, ein Charakter, den Sternhagen in 19 Episoden verkörperte. In zehn Episoden der Fernsehserie Sex and the City war sie als Bunny MacDougal, der Mutter von Charlottes erstem Ehemann, zu sehen. Seit der zweiten Staffel von The Closer verkörpert sie in einzelnen Episoden die Mutter der Hauptfigur Deputy Chief Brenda Leigh Johnson, dargestellt von Kyra Sedgwick.

1956 heiratete sie den Filmschauspieler Thomas A. Carlin (1928–1991), mit dem sie bis zu dessen Tod am 6. Mai 1991 verheiratet war. Das Paar hatte drei Söhne und drei Töchter.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Neben drei Emmy-Nominierungen, und zwei weiteren Saturn-Award-Nominierungen gewann Sternhagen einen Saturn Award für ihre Rolle in Outland – Planet der Verdammten.

Weblinks[Bearbeiten]