Francesc Valls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francesc Valls i Galan (* 1665/1671 vermutlich in Barcelona; † 1747 ebd.) war ein spanischer Komponist und Kapellmeister.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Über Valls’ Jugend ist wenig bekannt. Er wurde wahrscheinlich in Barcelona geboren, über sein Geburtsjahr besteht heute Uneinigkeit. Im Jahr 1688 findet sein Name an der Kathedrale in Girona Erwähnung, 1696 in Santa Maria del Mar in Barcelona als „maestro de capilla“. Später in gleicher Funktion an der Kathedrale in Barcelona, wo er bis zum Ruhestand bleibt.

Valls hat ein relativ umfangreiches Werk hinterlassen, das aber heute, wie die spanische Barockmusik im Allgemeinen, relativ unbekannt ist. Charakteristisch für seine Persönlichkeit muss gewesen sein, dass er sich stark an modernen musikalischen Strömungen seiner Zeit orientierte und selbst in seinen Kompositionen gelegentlich Konventionen brach. Bekannt ist seine Schrift Mapa armonico, in der er kompositorische Regeln und Konventionen seiner Zeit kritisch behandelt.

Sein Schaffen ist überwiegend der Kirchenmusik gewidmet, unter seinen neun Messen ist die Missa Scala Aretina die bekannteste. Weiterhin komponierte er Motetten, Oratorien, Litaneien, Magnificats und Instrumentalmusik.

Sein Werk ist bis heute nur teilweise ediert, viele der Autographen befinden sich noch in spanischen Archiven.

Weblinks[Bearbeiten]