Francesco Barsanti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francesco Barsanti (* 1690 in Lucca; † 1770 in London) war ein italienischer Komponist, Oboist und Flötist.

Leben[Bearbeiten]

Ursprünglich sollte Barsanti in Padua ein wissenschaftliches Studium beginnen, er beschloss jedoch, sich ganz der Musik zu widmen. 1714 zog er in Begleitung von Francesco Geminiani nach London und spielte dort an der italienischen Oper Oboe und Flöte. Ab 1735 hatte er eine Anstellung in adeligen Diensten in Schottland, wo er auch heiratete. Aus dieser Zeit stammen seine besten Kompositionen, die Concerti grossi op. 3 und seine Ouvertüren op. 4. Als er nach 1743 wieder in London war, geriet er durch den Verlust seiner vormaligen Beziehungen zusehends in Armut. Er verdiente seinen Lebensunterhalt als Bratschist an einem Londoner Theater.

Werke[Bearbeiten]

  • op. 1 Flötensonaten
  • op. 2 Sonaten für Flöte oder Oboe
  • op. 3 10 Concerti grossi
  • op. 4 9 Ouvertüren

Weblinks[Bearbeiten]