Francesco Carbone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francesco Carbone (* in Neapel; † 18. Juni 1405 in Rom) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Noch in seiner Jugend in den Zisterzienserorden eingetreten, empfing er hier auch die Priesterweihe. Nachdem er gegen Ende des Jahres 1382 zum Bischof von Monopoli gewählt worden war, kreierte ihn Papst Urban VI. am 17. Dezember 1384 zum Kardinalpriester und verlieh ihm am 20. November 1385 die Titelkirche Santa Susanna (Rom). Nachdem er 1389 am Konklave teilgenommen hatte, wurde er in diesem Jahr noch zum Großpönitentiar und zum Erzpriester der Lateranbasilika ernannt. Tätig als Kardinalprotektor der Franziskaner, wurde er im Dezember 1392 zum Kardinalbischof von Sabina erhoben. Auch Legat von Foligno, wurde er 1400 Kommendatarabt von Farfa und nahm auch am Konklave von 1404 teil.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Souchon: Die Papstwahlen in der Zeit des großen Schismas. Entwicklung und Verfassungskämpfe des Kardinalsrates von 1378 bis 1418. Scientia Verlag, Aalen 1970 (Nachdr. d. Ausg. Braunschweig 1898/99).

Weblinks[Bearbeiten]