Francesco Cilea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francesco Cilea (* 23. Juli 1866 in Palmi, Provinz Reggio Calabria; † 20. November 1950 in Varazze, Provinz Savona) war ein italienischer Komponist und Musikpädagoge.

Cilea war von 1896 bis 1904 Professor für Musiktheorie in Florenz und von 1916 bis 1935 Leiter des Konservatoriums in Neapel. Seine Opern gehören zur lyrischen Variante des italienischen Verismo. Er schrieb ferner Orchester- und Kammermusik, Klavierstücke und Lieder.

Werke[Bearbeiten]

  • Opern
    • Gina (1889)
    • La Tilda (1892)
    • L’Arlesiana (1897)
    • Adriana Lecouvreur (1902)
    • Gloria (1907)
Kammermusik
  • Album mit zehn Piano-Stücken für die Jugend

Literatur[Bearbeiten]

  • Giuseppe Naccari: Francesco Cilèa. Controluce. Laruffa, Reggio Calabria 2006, ISBN 88-7221-293-6.
  • Gaetano Pitarresi (Hrsg.): Francesco Cilea e il suo tempo. Atti del Convegno internazionale di studi. Edizioni del Conservatorio di musica F. Cilea, Reggio Calabria 2002, ISBN 88-87970-01-7, (Conservatorio di musica Francesco Cilea, Istituto superiore di studi musicali, Reggio Calabria: Sopplimenti musicali Ser. 1.: Documenti e studi musicologici 5), (Kongress: 20.–22. Oktober 2000).

Weblinks[Bearbeiten]