Francesco Contarini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francesco Contarini

Francesco Contarini († 6. Dezember 1624) war der 95. Doge von Venedig. Er regierte von 1623 bis 1624. Während seiner Regierung dauerten die Spannungen mit Spanien und der Kurie wegen des Veltlins an. Die Kriegshandlungen beeinträchtigten jedoch nicht die üblichen verschwenderischen Feste in der Stadt.

Familie[Bearbeiten]

Francesco Contarini stammt aus dem Zweig der Contarini genannt della Porta di Ferro (von der eisernen Tür), die seit dem 15. Jahrhundert in der Pfarrei Santa Giustina ansässig war und sich mit dem Englandhandel ein beträchtliches Vermögen erwirtschaftet hatte. Aus den verschiedenen Zweigen der Familie gingen insgesamt acht Dogen hervor, der erste im 11. Jahrhundert, der letzte gegen Ende des 18. Jahrhunderts, außerdem gab es eine große Anzahl von Prokuratoren, Kardinälen, Patriarchen, Gelehrten und Admirälen mit Namen Contarini.

Drei Frauen aus der Familie waren mit Dogen verheiratet: Elisabetta Contarini mit Francesco Dandolo, Contarina Contarini mit Nicolò Marcello und Cecilia Contarini mit Sebastiano Venier.

Leben[Bearbeiten]

Francesco Contarini, ältester von vier Söhnen des Bertucci und der Lucia Dolfin, hatte an der Universität Padua Rhetorik, Philosophie und Jura studiert. Er war reich, gebildet und hochintelligent und galt als einer der Spitzendiplomaten der Republik. Er hatte die Republik am Vatikan und an vielen Höfen Europas vertreten und war mit hohen Auszeichnungen geehrt worden. König Heinrich IV. von Frankreich ernannte ihn zum Ritter.

Er war unverheiratet und hatte keine Kinder.

Das Dogenamt[Bearbeiten]

Contarini war Prokurator von San Marco als er am 8. September 1623 im Alter von 67 Jahren in das Amt gewählt. Während seiner Regierungszeit wurde ein Saal des Dogenpalastes von Palma Giovane mit Fresken ausgestattet.

Er starb nach längerer Krankheit am 6. Dezember 1624.

Grabmal[Bearbeiten]

Er wurde in der Kirche San Francesco della Vigna begraben. Sein Epitaph und das des Dogen Alvise Contarini befinden sich in der Contarini-Kapelle der Kirche, die 1659 barock umgestaltet wurde und 1744 ein weiteres mal erneuert wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrea da Mosto: I Dogi di Venezia. Florenz 1983.
  • Helmut Dumler: Venedig und die Dogen. Düsseldorf 2001.
Vorgänger Amt Nachfolger
Antonio Priuli Doge von Venedig
1623–1624
Giovanni I. Cornaro