Francesco De Gregori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francesco De Gregori 2008

Francesco De Gregori (* 4. April 1951 in Rom) ist ein italienischer Cantautore (Liedermacher).

Francesco De Gregori zählt in Italien zu den bedeutendsten Musikern der vergangenen 30 Jahre. Beeinflusst von Musikern wie Bob Dylan, Leonard Cohen und Simon and Garfunkel und seinem italienischen Vorbild Fabrizio de André avancierte er gemeinsam mit seinen Freunden Antonello Venditti und Lucio Dalla in den 70er Jahren während der italienischen Studentenbewegung zu einem der meist gehörten Verfasser (sozial)kritischer Lieder. Gemeinsam mit ihnen und weiteren römischen Cantautori gründete er die so genannte „Scuola Romana“ (Römische Schule).

Die Alben „Rimmel“ von 1975 und „Titanic“ von 1983 (inspiriert durch ein gleichnamiges Gedicht von Hans Magnus Enzensberger) gelten als Höhepunkt seines Schaffens. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Lieder „Viva l'Italia“ (1979) „Titanic“ (1982) , „Alice“ (1973), „Rimmel“ (1975), „La donna cannone“ (1983), „Niente da capire“ (1974) und „La leva calcistica della classe '68“(1982).

2010 gab er nach über 30 Jahren wieder Konzerte mit seinem Sängerkollegen und Freund Lucio Dalla.

Alben[Bearbeiten]

  • 1972: Theorius Campus
  • 1973: Alice non lo sa
  • 1974: Francesco De Gregori
  • 1975: Rimmel
  • 1976: Bufalo Bill
  • 1978: De Gregori
  • 1979: Viva l'Italia
  • 1979: Banana Republic con Lucio Dalla
  • 1982: Titanic
  • 1983: La donna cannone
  • 1985: Scacchi e tarocchi
  • 1987: Terra di nessuno
  • 1989: Mira Mare 19. 4. 89
  • 1992: Canzoni d'amore
  • 1993: Il bandito e il campione (Live)
  • 1996: Prendere e lasciare
  • 1998: Curve nella memoria
  • 2001: Amore nel pomeriggio/ + Fuoco Amico (Live)
  • 2002: Il fischio del vapore
  • 2005: Pezzi
  • 2006: Calypsos
  • 2008: Per brevità chiamato artista
  • 2008: Left & right

Weblinks[Bearbeiten]