Francesco Griffo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Francesco Griffo (* 1450 in Bologna; † 1518 ebenda; auch Francesco da Bologna), war ein italienischer Schriftgießer, Stempelschneider, Schriftenentwerfer, Buchdrucker. Er schnitt die ersten kursiven Druckschriften für den Einsatz im Buchdruck.

Leben[Bearbeiten]

Originalsatz der Bembo mit langen Oberlängen aus "De Aetna"

Ab dem Jahr 1495 arbeitete Francesco Griffo für Aldus Manutius, für den er zunächst griechische Lettern herstellte, die mit ihren verschlungenen Linien die Handschrift griechischer Gelehrter nachahmten. Diese Schriften - obwohl sehr beliebt beim gelehrten Publikum - waren nicht sehr lesefreundlich und erschwerten den Setzern die Arbeit. 1495 erschien eine fünfbändige Aristoteles-Ausgabe bei Aldus Manutius in einer von Griffo geschnittenen griechischen Kursiven. Im Februar 1496 entwickelte Griffo zunächst für den Aufsatz De Aetna des italienischen Gelehrten Pietro Bembo eine Schrift, die unter dem Namen Bembo bald sehr populär wurde. 1501 entwickelte Griffo nach dem Muster einer päpstlichen Kanzleischrift einen Schriftschnitt, der die Anmutung einer Schreibschrift imitierte, jedoch nicht den Nachteil der schlechten Lesbarkeit und der schwierigen Umsetzbarkeit im Satz hatte. Verwendet wurde dieser erste Kursivschnitt in lateinischen Lettern für eine Vergil-Ausgabe, die Manutius herausbrachte. Vermutlich dürften auch kommerzielle Ziele beim Erfolg der Kursive eine Rolle gespielt haben, denn dieser schmaler laufende Schriftschnitt ermöglichte eine bessere Ausnutzung des Papierformats.

1502 schieden Griffo und Manutius im Streit. Ein Jahr später schnitt er seine zweite Kursive für eine Petrarca-Ausgabe des Druckers Gershom (Girolamo) Soncino, die 1503 in Fano in Konkurrenz zu der epochalen Ausgabe von Manutius (1501) erschien, und die in der Widmung des Druckers an Cesare Borgia die mit dem Namen von Manutius verbundene Erfindung der Kursive für Francesco Griffo reklamierte. 1516 eröffnete Griffo seine eigene Druckerei in Bologna. Seinen ersten Druck setzte er in einer weiteren, von ihm selbst geschnittenen, kursiven Schrift.

Weblinks[Bearbeiten]