Francesco Segna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francesco Kardinal Segna (* 31. August 1836 in Poggio Ginolfo, Abruzzen, Italien; † 4. Januar 1911 in Rom) war ein Kardinal der römisch-katholischen Kirche und Kardinalbibliothekar.

Leben[Bearbeiten]

Francesco Segna wurde als Sohn einer adligen und reichen Familie in Poggio Ginolfo in Italien geboren. Er besuchte eine Jesuitenschule und später das römische Priesterseminar, wo er in Theologie promoviert wurde. An der Universität La Sapienza wurde er in Rechtswissenschaften promoviert. Er empfing die Priesterweihe am 20. Dezember 1860.

1869 wurde er zum Professor für Dogmatik an das Päpstliche Roman Athenaeum S. Apollinare berufen. Er diente als Kirchenrechtler für Apostolische Pönitentiarie. Während der Zeit in Rom war er auch Unterstaatssekretär der Kongregation für außerordentliche kirchliche Angelegenheiten von 1881. 1884 wurde er zum Monsignore ernannt. Er verließ Rom 1884, um Auditor der Nuntiatur in Spanien zu werden und 1887 wurde er zu deren Chargé d'Affaires befördert. Nach dem Dienst in Spanien kehrte er 1888 nach Rom zurück, um ein Auditor der Römischen Rota werden.

Im Konsistorium vom 18. Mai 1894 wurde er von Papst Leo XIII. zum Kardinaldiakon von Santa Maria in Portico ernannt. Am 4. Juli 1896 wurde zum Kardinalbibliothekar der Vatikanischen Geheimarchive ernannt. Er war einer der wahlberechtigten Kardinäle in dem Konklave von 1903, das Pius X. wählte. Er war Kardinalprotodiakon (dienstältester Kardinaldiakon). Am 13. Januar 1908 wurde er als Präfekt der Kongregation des Index eingesetzt, diesen Posten behielt bis zu seinem Tod 1911.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Andreas Kardinal Steinhuber SJ Kardinalprotodiakon
1907–1911
Francesco Salesio Kardinal della Volpe