Francesco Venturini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francesco Venturini (* um 1675; † 18. April 1745 in Hannover) war Violinist und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Francesco Venturine wurde 1698 Violinist der kurfürstlichen Kapelle in Hannover, wo er im vorausgegangenen Jahr geheiratet hatte. Über die Zeit davor, insbesondere über seine Herkunft ist nichts bekannt. Ob er - was aus seinem Namen zu schließen wäre - aus Italien stammt, steht nicht fest, einige Anhaltspunkte lassen vermuten dass er aus dem heutigen Belgien stammte, er gab seinen Söhnen im Taufregister den Beinamen "Bruxellensis". Vermutlich war er Schüler seines aus Frankreich stammenden Amtsvorgängers Jean-Baptiste Farinel (1655–1726). Er avancierte in Hannover im Jahre 1714 zum Hofkapellmeister und bekleidete dieses Amt bis zu seinem Ableben. Auch seine Söhne und (vermutlich) ein Enkel waren in der Folgezeit in und um Hannover als Musiker aktiv.

Er war zu seiner Zeit ein anerkannter Komponist und schuf Kammerkonzerte und weitere Werke, in welchen er formal im Wesentlichen der Suitenform folgte. Seine Concerti op.1 wurden 1715, was auf seine damalige Bedeutung Rückschlüsse zulässt, bei Estienne Roger in Amsterdam gedruckt.

Literatur[Bearbeiten]