Francesco di Paola Satolli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francesco di Paola Kardinal Satolli (* 21. Juli 1839 im Marsciano in der Nähe von Perugia; † 8. Januar 1910 in Rom) war ein italienischer Theologe, Kardinal und der erste Apostolische Delegat in die Vereinigten Staaten.

Leben[Bearbeiten]

Er besuchte das Priesterseminar in Perugia und am 14. Juni 1862 empfing er das Sakrament der Priesterweihe. Seine Promotion legte er an der Sapienza Universität von Rom ab und 1864 wurde er zum Professor am Priesterseminar von Perugia berufen. Im Jahr 1870 wurde er Pfarrer in Marsciano und 1872 ging er nach Montecassino, wo er zwei Jahre blieb.

Im Jahr 1880 folgte er der Berufung des Papstes zum Professor für Dogmatik an der Propaganda Fide. 1882 wurde er Professor des römischen Priesterseminars, 1884 Rektor der griechischen Kollegs, 1886 Präsident der Päpstlichen Diplomatenakademie und am 1. Juli 1888 Titularerzbischof von Naupactus. Die Bischofsweihe erfolgte am 10. Juli desselben Jahres durch den Sekretär der Kongregation für die heilige römische und universielle Inquisition, Raffaele Kardinal Monaco La Valletta; Mitkonsekratoren waren Angelo Kardinal Bianchi, Präfekt der Ritenkongregation, und Raffaele Sirolli, Bischof von Aquino, Sora, e Pontecorvo. Als Professor hatte er einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung der Neuthomismus, die Leo XIII. anregte. Seine Vorlesungen, die immer fließend und oft wortgewandt waren, erregten die Begeisterung seiner Studenten für das Studium von Thomas von Aquin, während seine Schriften den Weg ebneten für die Ausbreitung thomistischen Literatur in Philosophie und Theologie.

Satolli kam im Jahre 1889 in die Vereinigten Staaten. Er war Gast der Hundertjahrfeier des Erzbistums Baltimore und hielt eine Ansprache bei der Einweihung der katholischen Universität von Amerika im November. Bei seinem zweiten Besuch nahm er am 16. November 1892 am Treffen der Erzbischöfe in New York City teil und formulierte vierzehn Angebote mit zur Lösung bestimmter Probleme mit den Schule, die damals diskutiert wurden. Dann nahm er seinen Wohnsitz an der Katholischen Universität von Amerika, wo er Vorlesungen über die Philosophie des Kirchenlehrers Thomas von Aquin gab.

Seit dem 24. Januar 1893 bis 1896 vertrat er als erster Apostolischer Delegat mit Sitz in Washington, D.C. (päpstliche Vertreter in einem Land ohne Nuntius) die Interessen des Heiligen Stuhl in den Vereinigten Staaten. Am 29. November 1895 nahm ihn Leo XIII. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria in Aracoeli in das Kardinalskollegium auf.

1893 malte ihn der amerikanische Künstler schweizerischer Abstammung Adolfo Müller-Ury (1862–1947).

Nach der Rückkehr nach Rom im Oktober 1896 wurde er am 16. Dezember 1896 zum Erzpriester der Lateranbasilika und am 21. Juli 1897 zum Präfekten der Studienkongregation. Mit der Ernennung zum Kardinalbischof von Frascati am 22. Juni 1903 stieg er in die höchste Kardinalsklasse auf. Sein letzter Besuch in den Vereinigten Staaten war anlässlich der Weltausstellung in St. Louis 1904. Er starb am 8. Januar 1910 in Rom und ist auf dem Friedhof Campo di Verano begraben.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Serafino Kardinal Vannutelli Kardinalbischof von Frascati
1904–1910
Francesco Kardinal de Paolo Cassetta
Camillo Kardinal Mazzella SJ Präfekt der Studien-Kongregation
1897–1910
Beniamino Kardinal Cavicchioni
Raffaele Kardinal Monaco La Valletta Erzpriester der Lateranbasilika
1896-1910
Pietro Kardinal Respighi