Franchise (Sport)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franchising im Sport ist ein System, das hauptsächlich in den nordamerikanischen Sportligen betrieben wird. In den Ligen gibt es weder Auf- noch Absteiger, im Gegensatz zu den meisten europäischen Sportligen. Stattdessen sind die Ligen auf eine bestimmte Anzahl von Teams beschränkt. Die Teams werden Franchises genannt, gehören meistens privaten Personen und können als Wirtschaftsunternehmen betrachtet werden.[1] Die Sportfranchises können ohne größere Probleme ihren Besitzer oder ihren Standort wechseln.

Strukturen[Bearbeiten]

Profi-Ligen in Nordamerika sind geschlossene Vereinigungen, die auf eine bestimmte Anzahl an Mannschaften beschränkt sind. Die Mannschaften werden als Franchises bezeichnet. Nur wenn die bereits existierenden Teams einer Liga zustimmen, ein oder mehrere neue Teams aufzunehmen, können neue Mannschaften sich der Liga anschließen. Stimmen die Teams einer Aufstockung der Liga zu, können sich interessierte Investoren um den Aufbau eines neuen Franchise bewerben. Das neue Franchise wird, mit wenigen Ausnahmen, so angesiedelt, dass es ein geografisches Monopol in einer Region darstellt. Die Franchises gehören privaten Personen, zum Teil auch Unternehmen. Die Besitzer der Teams können das Franchise verkaufen oder in eine andere Stadt umsiedeln. Das ist meistens der Fall, wenn sich das Team bzw. der Standort als nicht profitabel erweist. Die National League führte dieses System 1876 ein, auf Grund der Instabilität der Vorgängerorganisation.

Obwohl die Teams unabhängige Organisationen sind, sind sie meistens Schöpfungen der Liga. Beispielsweise existierten nur einige wenige Teams der National Hockey League bereits, bevor sie Teil der NHL oder der ehemaligen Konkurrenzliga World Hockey Association wurden. Die restlichen Teams wurden als Expansion Teams ausschließlich für den Betrieb in der NHL gegründet oder durch die Fusion 1979 zwischen NHL und WHA übernommen.

Da die nordamerikanischen Profi-Teams eng an ihre Liga gebunden sind, bestreiten sie fast nie Spiele gegen Mannschaften anderer Ligen. Die besten Teams einer Saison qualifizieren sich für die Playoffs und der Gewinner der Playoffs ist der Meister. Die Ligen haben ihr eigenes Regelwerk und bestimmen unter welchen Bedingungen Spieler einem Team beitreten und wie sie zu einem anderen Team wechseln können.

Major League Baseball hat ein „Minor League System“, wodurch die Mannschaften junge Talente ausbilden können. Die Spieler sollen in einer unteren Spielklasse Erfahrung sammeln. Obwohl die meisten Teams der Minor League Baseball unabhängige Teams sind, hat jedes Team einen Vertrag mit einer Mannschaft der höchsten Spielklasse, damit junge Spieler, die von den Major League-Teams bezahlt werden, in der unterklassigen Liga zum Einsatz kommen. Ein Team der Minor League Baseball kann allerdings nicht in die Major League Baseball aufsteigen. Das System im nordamerikanischen Eishockey funktioniert ähnlich. Die NHL-Teams kooperieren mit Teams der unterklassigen American Hockey League und ECHL. Dort können sie junge oder verletzte Spieler „abstellen“, die Spielpraxis sammeln sollen. Die National Basketball Association hat hingegen eine eigene Liga, die unter dem Dach der Topliga spielt, die NBA Development League, auch in sie können die NBA-Teams junge Spieler abstellen, damit diese Erfahrung sammeln. Kein „Minor League System“ haben die National Football League und die Major League Soccer.

Das beschriebene Ligasystem wurde im Baseball im 19. Jahrhundert eingeführt und von anderen nordamerikanischen Sportligen übernommen.

Die Teams einer auf Franchises aufgebauten Liga können nie absteigen. Demnach spielen immer die gleichen Teams in der Liga, außer die Liga wird um ein oder mehrere Teams aufgestockt. Damit trotzdem eine gewisse Ausgeglichenheit in der Liga bestehen bleibt und nicht ein Team über lange Zeit dominiert, gibt es Regeln, die schlechtere Teams bevorteilen. So erhält beispielsweise das schlechteste Team einer Saison in der NHL das Recht in der Talentziehung, dem NHL Entry Draft, den ersten Spieler und damit möglicherweise auch das größte Talent auszuwählen. Außerdem versucht die NHL, durch bestimmte Regeln finanziell benachteiligte Teams zu unterstützen. Dazu gehört auch das NHL Collective Bargaining Agreement.

Ansiedelung eines Franchise[Bearbeiten]

Lage Franchises in den USA und Kanada. Gelb: NFL, Blau: NBA Rot: NHL, Grün: MLB.

Die vier großen Sportligen in Nordamerika, National Football League (NFL), National Basketball Association (NBA), National Hockey League (NHL) und Major League Baseball (MLB) neigen dazu, ihre Franchises fast ausschließlich in stark bevölkerten Regionen und den größten Städten anzusiedeln. Gleiches gilt für die Major League Soccer (MLS). Fast alle Franchises befinden sich in Großstadtgebieten mit einer Bevölkerung von mindestens einer Million Menschen. In Gebieten mit mehr als zwei Millionen Menschen, wie New York City, Los Angeles und Chicago, existieren in der Stadt und der Umgebung mindestens ein, zum Teil zwei Franchises je Sportart.

In der NFL gibt es zwei große Ausnahmen. Kein Team der höchsten Spielklasse im American Football ist seit 1995 in Los Angeles oder der näheren Umgebung beheimatet. Dafür haben es die Green Bay Packers geschafft, sich in einer Region mit weniger als 300.000 Einwohnern zu etablieren.

Ist ein Team einmal in einer Stadt oder Region angesiedelt, genießt es von Seiten seiner Liga exklusive Rechte. Beispielsweise hat es das Recht, in einem großen regionalen Fernsehmarkt keine Konkurrenz zu haben. Das führt dazu, dass nicht ohne weiteres ein neues Franchise der Liga in der näheren Umgebung eröffnet werden kann. Meistens muss das neue Franchise Entschädigungen an das etablierte Team zahlen. So musste das NHL-Team Anaheim Ducks bei seiner Gründung 1992 etwa 25 Millionen US-Dollar an die Los Angeles Kings zahlen, da es in ihrem Territorium angesiedelt wurde.

Das Franchise-System entwickelte sich in Nordamerika überwiegend vom Ende des 19. Jahrhunderts bis Mitte des 20. Jahrhunderts, als die Eisenbahn das Hauptverkehrsmittel auf längeren Strecken war. Aus diesem Grund waren alle Teams der großen Sportligen im nordöstlichen Viertel der USA angesiedelt, damit sich die Reisezeit zu einem Auswärtsspiel mit der Eisenbahn nicht länger als einen Tag hinzog. Es gab kein MLB-Team westlich von St. Louis. Die NFL konzentrierte sich auf das Gebiet um die großen Seen und den Nordosten der USA. Die NBA, die erst 1946 gegründet wurde, erstreckte sich von den Quad Cities bis nach Boston. Die NHL hatte ihre sechs Teams an den großen Seen, im Nordosten der USA und im Osten von Kanada beheimatet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg änderten sich die Transportmöglichkeiten und somit auch die Landkarte der großen Profiligen. Das erste Franchise, das es überhaupt im Westen gab, waren die Los Angeles Rams in der NFL, die 1946 von Cleveland an die Westküste zogen. Mit der All-America Football Conference gründete sich im selben Jahr eine neue American Football-Liga, die aus acht Teams bestand, die quer in den USA verstreut waren. 1958 wurde das erste Baseball-Franchise im Westen geschaffen und 1960 zog die NBA nach, als die Minneapolis Lakers zu den Los Angeles Lakers wurden. Bis 1967 spielte die NHL weiter mit ihren sechs traditionellen Teams aus dem Nordosten, dann wurde die Liga um sechs Teams aufgestockt. Mit Ausnahme der Los Angeles Kings waren in den sechziger und siebziger Jahren alle anderen Franchises im Süden und im Westen der USA nicht erfolgreich. So wurden die Franchises aus Oakland, Atlanta, Kansas City und Denver alle in andere Regionen umgesiedelt. Von 1982 bis 1991 waren die Kings das einzige US-Franchise der NHL westlich von Minnesota und südlich von St. Louis.

Der größte Großraum, in dem kein Major League-Sportteam angesiedelt ist, ist die Region um Las Vegas und Las Vegas selbst.

Kanadische Franchises[Bearbeiten]

In der NHL spielten bis 1979 nur drei kanadische Teams, die Canadiens de Montréal, die Toronto Maple Leafs und die Vancouver Canucks. Alle drei Franchises liegen in relativ stark bevölkerten Gebieten und haben daher einen großen Markt zur Verfügung. Durch die Fusion mit der WHA 1979 kamen mit den Winnipeg Jets, Nordiques de Québec und Edmonton Oilers drei weitere kanadische Teams hinzu, deren Großstadtgebiete allerdings eine Bevölkerung von unter einer Million Menschen hatte. Dasselbe galt ebenfalls für die Calgary Flames, die 1980 aus Atlanta nach Kanada zogen, sowie für die Ottawa Senators, die 1992 gegründet wurden. Allerdings konnten fünf Teams doch in Konkurrenz zu den mit großen Märkten gesegneten Teams treten, da Eishockey in Kanada eine viel größere Bedeutung hat als in den USA. Trotzdem wurden Mitte der neunziger Jahre die Teams aus Winnipeg und Québec in Städte in den USA mit größeren Ballungsgebieten verlegt. Die verbliebenen drei Teams mit kleinen Märkten profitierten im Laufe der Jahre vom Bevölkerungswachstum in ihren Regionen, sodass jede Mannschaft mittlerweile über eine Million Menschen in ihrer Stadt und Umgebung hat. Calgary und Edmonton haben aber immer noch den kleinsten Fernsehmarkt in den vier großen amerikanischen Sportligen NHL, NBA, MLB und NFL. 2011 kehrte die NHL nach Winnipeg zurück, sodass in der NHL seitdem sieben kanadische Franchises existieren.

Welche Bedeutung Eishockey für Kanada hat, ist daran zu erkennen, wie sich die anderen großen Ligen in Kanada behauptet haben.

Das erste kanadische Franchise der MLB waren die Montréal Expos, die 1969 den Spielbetrieb aufnahmen und als eines der unprofitabelsten Teams der nordamerikanischen Sportgeschichte galten, bis sie 2004 nach Washington umgesiedelt wurden. Besser machten es die Toronto Blue Jays, die 1977 den Spielbetrieb in der MLB aufnahmen und seit der Umsiedlung der Montréal Expos nach Washington das einzige kanadische Franchise in der MLB sind.

Die Basketballliga NBA eröffnete ihr erstes kanadisches Franchise 1946 unter dem Namen Toronto Huskies, das Team wurde aber schon nach einem Jahr wieder aufgelöst. Erst 1995 kehrte die NBA nach Kanada zurück und errichtete mit den Toronto Raptors und den Vancouver Grizzlies gleich zwei neue Franchises, allerdings zogen die Grizzlies bereits 2001 wieder in die USA und wurden die Memphis Grizzlies.

Die Footballliga NFL hat hingegen nie versucht, in den kanadischen Markt einzusteigen. Das liegt daran, dass es in Kanada mit Canadian Football eine Sportart gibt, die sich nur gering vom American Football unterscheidet. Im Canadian Football gibt es eine Profiliga, die CFL. Sie besteht ausschließlich aus kanadischen Franchise.

In der MLS gibt es mit Vancouver Whitecaps FC, Toronto FC und Montreal Impact drei kanadische Franchise.

Stabilität von Franchises[Bearbeiten]

Die vier großen Sportligen in Nordamerika sowie die MLS können eine große Stabilität bei ihren Franchises vorweisen. Seit Jahrzehnten musste kein Franchise mehr aufgelöst werden. Allerdings wurde in jeder Liga zwischen 1990 und 2005 mindestens ein Franchise umgesiedelt.

Das letzte Franchise der vier großen amerikanischen Sportligen, das aufgelöst wurde, waren die Cleveland Barons in der NHL im Jahre 1978. In der NBA stellten als letztes Franchise die Baltimore Bullets 1954 den Spielbetrieb ein. Die NFL mussten ihr letztes Franchise 1952 mit den Dallas Texans schließen, in der MLB fand die letzte Auflösung von Teams im Jahr 1899 statt. In der erst 1996 gegründeten MLS wurden bisher mit Miami Fusion und Tampa Bay Mutiny erst zwei Franchise aufgelöst, beide 2001.

Anders sieht es in den unterklassigen Sportligen aus. In den meisten werden fast jedes Jahr Teams aufgelöst.

Vergleich Europa – Nordamerika[Bearbeiten]

In jeder nordamerikanischen Sportart gibt es eine Spitzenliga, wie die NHL im Eishockey oder die NFL im American Football. In Europa sieht es mit den Fußballligen ähnlich aus. Deutschlands höchste Spielklasse ist die 1. Bundesliga, in England gibt es die Premier League. Sowohl in Nordamerika, als auch in Europa gibt es unterklassige Ligen. Der entscheidende Unterschied ist allerdings, dass in Nordamerika jede Liga eine eigene geschlossene Organisation ist, während in Europa die nationalen Ligen aufeinander aufbauen von der 1. Bundesliga über die Regionalliga bis hin zur Kreisklasse. Im nordamerikanischen Eishockey kooperieren zwar die Teams der NHL mit den Teams der American Hockey League oder der ECHL, doch da alle geschlossenen Organisationen sind, könnte nie eine Mannschaft der NHL in der AHL spielen. Teams der NHL können nie absteigen. Im deutschen Fußball hingegen kann eine Mannschaft aus der Kreisklasse bis in die 1. Bundesliga aufsteigen, wie es der TSG 1899 Hoffenheim auch tatsächlich gelang.

Auch bei den Strukturen der Teams gibt es deutliche Unterschiede. Im deutschen Fußball bestehen Vereine aus verschiedenen Altersklassen, angefangen bei den fünfjährigen bis hin zu den Erwachsenen. Die Fußballvereine können Spieler von der Kindheit an ausbilden und später im Erwachsenenbereich in die Profimannschaft integrieren. In Nordamerika ist dies nicht der Fall. Ein Verein der Eishockeyliga NHL besteht ausschließlich aus einer Mannschaft und zwar die, die in der NHL auf das Eis geht. Nachwuchsteams haben die NHL-Mannschaften nicht. Es gibt zwar Juniorenmannschaften, die namentlich an NHL-Clubs anlehnen, wie in den neunziger Jahren die Detroit Junior Red Wings, die ihren Namen von den Profis der Detroit Red Wings entliehen haben, doch existierten beide Teams unabhängig voneinander. In Nordamerika gibt es das System, dass es reine Profimannschaften gibt und reine Nachwuchsmannschaften. Die NHL-Teams erhalten, wie alle anderen großen Sportligen Nordamerikas, junge Spieler über eine Nachwuchsrekrutierung, dem sogenannten Entry Draft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. britannica.com, Merriam Webster: franchise

Literatur[Bearbeiten]