Franchot Tone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frachot Tone um 1942
Franchot Tones Stern auf dem Hollywood Walk of Fame

Stanislas Pascal Franchot Tone (* 27. Februar 1905 in Niagara Falls, New York; † 18. September 1968 in New York City) war ein US-amerikanischer Film-, Theater-, und Fernsehschauspieler, welcher insbesondere in den 1930er- und 1940er-Jahren größere Bekanntheit erlangte. Für seinen Auftritt in Meuterei auf der Bounty (1935) erhielt er eine Oscar-Nominierung als Bester Darsteller.

Leben[Bearbeiten]

Franchot Tone wurde in eine wohlhabende High-Society-Familie aus der Region New York geboren, sein Vater war Präsident der Carborundum Company. Mütterlicherseits war Tones Urgroßvater das Repräsentantenhaus-Mitglied Richard Franchot, außerdem war er weitläufig mit dem irischen Unabhängigkeitskämpfer Theobald Wolfe Tone verwandt. Er interessierte sich schon früh für Schauspielerei und war während seiner Studienzeit an der Cornell University Präsident des Theaterclubs. Ursprünglich sollte Tone das Familienunternehmen übernehmen, doch er entschied sich für eine Showkarriere. Er zog nach Greenwich Village in New York und spielte bereits während der späten 1920er-Jahre am Broadway, unter anderem in Katharine Cornells Produktion The Age of Innocence von 1929. Später wurde er ebenfalls Mitglied des berühmten Group Theatre.

Nach einigen Jahren am Broadway erhielt er 1932 einen festen Studiovertrag bei MGM in Hollywood. Sein erster Film war The Wiser Sex von Berthold Viertel, wo er neben Claudette Colbert eine Nebenrolle übernahm. Schon im folgenden Jahr 1933 schaffte er mit Filmen wie Today We Live und Ich tanze nur für Dich seinen Durchbruch als Filmschauspieler, sodass er in der Folgezeit meist Hauptrollen oder größere Nebenrollen bekam. Zu seinen bekanntesten Darstellungen gehörte der Auftritt als Matrose Byam im Abenteuerklassiker Meuterei auf der Bounty (1935), für den er eine Oscar-Nominierung als bester Schauspieler erhielt. Noch im selben Jahr trat er mit Bengali von Henry Hathaway in einem ebenfalls höchst erfolgreichen Abenteuerfilm auf. In seinen Filmen war Tone häufig auf Rollen als wohlhabender Playboy zu sehen, häufig als zweite Hauptrolle oder als Geliebter der weiblichen Hauptfigur, welcher am Ende nicht die Hauptdarstellerin abbekommt.

In den 1940er-Jahren setzte sich seine Filmkarriere erfolgreich fort. Eine Abkehr von seinem sonst üblichen Rollenschema war die Hauptrolle in Billy Wilders Kriegsfilm Fünf Gräber bis Kairo, in dem er als einziger Überlebender einer Einheit von US-Soldaten in einem einsamen Sahara-Hotel strandet. In Robert Siodmaks düsterem Film noir Zeuge gesucht entpuppt sich Tones Figur dagegen am Ende des Filmes als Mörder. Als Tone während der McCarthy-Ära in den 1950er-Jahren auf eine der berüchtigten Schwarzen Listen geriet, verließ er Hollywood und kehrte zu seinen Wurzeln nach New York zurück. Dort spielte er unter anderem wieder am Broadway und in zahlreichen Fernsehsendungen, darunter als cholerischer Geschworener Nr. 3 in der Original-Fernsehfassung von Die zwölf Geschworenen, auf welcher auch der gleichnamige Filmklassiker mit Henry Fonda basierte. Auch in Serien wie Bonanza und Twilight Zone hatte er Gastauftritte. Außerdem produzierte Tone eine eigene Fassung von Anton Tschechows Onkel Wanja.

Eine späte Rückkehr nach Hollywood schaffte Tone 1962 als Charakterdarsteller in Otto Premingers starbesetzen Politikdrama Sturm über Washington, in dem er den charismatischen, aber todkranken US-Präsidenten spielt, um dessen Nachfolge im Verlauf des Filmes gerangelt wird.

Privatleben[Bearbeiten]

1935 heiratete Tone den Filmstar Joan Crawford, mit welcher er insgesamt sieben Filme drehte. Bevor es 1938 zur Scheidung zwischen den beiden Schauspielern kam, hatte Crawdford mehrere Fehlgeburten erlitten. 1941 heiratete er die Schauspielerin Jean Wallace (1923-1990), welche mit ihrem Ehemann auch in zwei Filmen auftrat. 1948 endete auch diese Ehe in Scheidung. 1951 heiratete Tone die junge Schauspielerin Barbara Payton (1927-1967), welche unter Alkohol- und Drogensucht litt. Ein Liebesrivale im Kampf um Payton war für Tone der Schauspieler Tom Neal (1914-1972), welcher als brutal bekannt war und 1965 seine dritte Ehefrau ermorden sollte. Es kam zum Kampf zwischen Tone und Neal, bei welchem Tone zahlreiche Verletzungen erlitt und für 18 Stunden ins Koma fiel. Tone überlebte und heiratete Payton 1951, doch schon ein Jahr später erfolgte die Scheidung. Auch Tones vierte Ehe mit der Schauspielerin Dolores Dorn zwischen 1955 und 1959 endete in Scheidung. Er hatte zwei Kinder.

1968 verstarb Franchot Tone im Alter von 63 Jahren an Lungenkrebs. Für seine Filmarbeit erhielt er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]