Franchthi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höhle von Franchti mit eingezeichneter Kletterroute.

Die Höhle von Franchthi (griechisch Φράγχθι) liegt an einer Bucht gegenüber Kilada in der Argolis auf der Peloponnes (Griechenland). Sie war von der Mitte des Paläolithikums (ca. 30.000 v. Chr.) bis ca. 3000 v. Chr. in Gebrauch und ist dann teilweise eingestürzt. Die ältesten Spuren sind Speerspitzen und Messer aus der Zeit von 28000 bis 15000 v. Chr. In dieser Höhle wurde das Skelett eines 1,54 m großen Mannes entdeckt, der etwa 25 Jahre alt war und etwa im 7. Jahrtausend v. Chr. lebte.[1] Diese Einwanderer sind, nach derzeitigem Kenntnisstand die älteste Gruppe der neolithischen Bauern, aber womöglich nur eine von vielen. In der jüngsten Schicht der Höhle wurden u.a. Knochen von gezähmten Ziegen und Schafen sowie Spuren von Gerste und Weizen gefunden. Die Funde sind im Archäologischen Museum Nafplio ausgestellt.

Die Höhle wurde 2013 mit EU-Geldern erschlossen und ist gut erreichbar. Griechische und englische Hinweistafeln erklären die Geschichte der Höhle und ihrer Entdeckung.

Weblink[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Στέφανος Γ. Ψημένος: Ανεξερεύνητη Πελοπόννησος, Αθήνα 1998, 227-229, ISBN 960-8481-09-0

Referenzen[Bearbeiten]

  1. * Spuren neolithischer Einwanderer in der Argolis

37.42245623.132222Koordinaten: 37° 25′ 21″ N, 23° 7′ 56″ O