Franciacorta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franciacorta ist eine noch junge italienische Weinbauregion in der Lombardei mit DOC-Status seit 1967.

Der Bereich erstreckt sich auf 23 Gemeinden südlich des Iseosees in der Provinz Brescia. Die bestockte Rebfläche beträgt etwa 2000 ha. Die DOC gilt für Rot-, Weiß-, und Schaumwein.

Trotz seiner guten Lage auf mineralischen Böden von Alpenausläufern sowie des milden Klimas in der Nähe des Iseosees hatte der Wein der Franciacorta nur örtliche Bedeutung erreicht. Erst in den 1960er-Jahren stellte das Weingut Berlucchi die ersten professionell hergestellten Schaumweine vor. Die Nachfrage nach dem im Stil eines Champagner hergestellten Spumante wuchs rasch an und brachte der Region einen Boom.

Der Schaumwein hat seit 1995 DOCG-Status[1] und stellt heute ca. 50 % des DOC-Volumens dar. Er wird aus den Rebsorten Chardonnay, Pinot Blanc sowie Pinot Noir hergestellt. Einfacher Schaumwein reift 18 Monate, Jahrgangs-Schaumwein 30 Monate auf der Hefe, bevor er auf den Markt kommt.

Seit Mitte der 1980er-Jahre werden zunehmend auch wieder Stillweine nach französischer Art vermarktet. Da die Rebsorten beziehungsweise die Kellermethoden nicht mit den Zulassungen zur DOC übereinstimmen, werden einige der besten Weine als Tafelwein (Vino da Tavola) verkauft, um freier in der Wahl des Grundmaterials und der Mittel zu sein.

Bekannte Erzeuger sind Ca' del Bosco und Bellavista, die beide in der Gemeinde Erbusco ihren Sitz haben. Zugelassene Gemeinden zur Herstellung des Franciacorta sind Paratico, Capriolo, Adro, Erbusco, Corte Franca, Iseo, Ome, Monticelli Brusati, Rodengo Saiano, Paderno Franciacorta, Passirano, Provaglio d’Iseo, Cellatica, Gussago sowie Teilbereiche der Gemeinden Cologne, Coccaglio, Rovato und Cazzago San Martino.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dekret mit der Anerkennung zur DOCG.

Literatur[Bearbeiten]