Francis Alÿs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francis Alÿs (* 1959 in Antwerpen (Belgien)) ist ein belgischer Fotograf, Maler, Aktions- und Videokünstler. Er lebt und arbeitet in Mexiko-Stadt.

Leben[Bearbeiten]

Francis Alÿs studierte Architektur von 1978 bis 1983 am Institut d’Architecture in Tournai und anschließend bis 1986 am Instituto Universitario di Architettura di Venezia in Venedig. 1987 kam er als Ingenieur nach Mexiko, um an einem Hilfsprojekt der belgischen Regierung für die von einem Erdbeben zerstörte Hauptstadt teilzunehmen. Nach Ablauf der Maßnahme blieb er in Mexiko, wandte sich künstlerischen Arbeiten zu[1] und lernte den mexikanischen Kurator Guillermo Santamarina kennen, der in seinem Ausstellungsraum El Salon de los Aztecas die Arbeiten der jungen Künstlergeneration zeigte:

„Das Chaos, die Mischung aus historischen Gebäuden und alltäglichem Leben, die Masse an Händlern, die das Stadtbild, das mit keiner anderen Stadt in Europa zu vergleichen ist, beherrschen und praktisch eine parallele Ökonomie geschaffen haben, faszinierten mich von Anfang an […].“[2]

Werk[Bearbeiten]

Bereits 1991 machte er mit „Spaziergang” eine erste Kunstaktion, die er, wie die folgenden, auf einem Video dokumentierte. Bei einem Streifzug (paseo) durch das Stadtzentrum zog er einen magnetischen Hund auf Rädern hinter sich her, an dem im Verlauf immer mehr auf der Straße liegende Eisenteile haften blieben. In der 1997 begonnenen Diaserie „Schläfer” dokumentierte er reglos in den Straßen von Mexiko-Stadt liegende Menschen, bei denen nicht zu unterscheiden war, ob es sich um Tote oder nur um Schlafende handelte. Die Serie wird vom Künstler jährlich fortlaufend aktualisiert. Für Alÿs, der es vermeidet, raumgreifende Skulpturen oder Installationen zu hinterlassen, blieb der zu Fuß durchstreifte Stadtraum eine wichtige Arbeitsform. Bei einer anderen Aktion schob er einen Eisblock so lange durch die Stadt, bis dieser, eine verdunstende Wasserspur hinterlassend, geschmolzen war.[3] Bei „Fairy Tales” (1994) ribbelte er während eines paseos seinen Strickpullover auf und legte mit dem Wollfaden die Spur seines Spaziergangs:[4]

„Was von den Spaziergängen bleibt, ist eine eigentümliche Mischung aus Fakten und Gerüchten. Manchmal kommen deshalb Zweifel auf, ob sich alles auch wirklich so zugetragen hat, wie es die in Ausstellungen präsentierten ‚Dokumente‘ nahelegen. […] Nicht zuletzt reaktivieren sie den Mythos des Künstlers, der die Welt befragt und neu erfindet, der – ohne einer neuen Romantik zu verfallen – seine Aufmerksamkeit wieder dem Geheimnisvollen im Alltäglichen zuwendet.“[5]

Alÿs war zur 49. Biennale von Venedig 2001 eingeladen, ließ sich aber an den Eröffnungstagen durch einen Pfau (Pavo cristatus) vertreten, der statt seiner die paseos machte. Der dressierte Pfau, der von einem uniformierten Begleiter betreut wurde, stolzierte durch die Giardini, durch das Arsenale und die Umgebung der Piazza San Marco. Er nahm auch die Termine des Künstlers auf den abendlichen Empfängen wahr. Für die Aktion wurden Postkarten produziert, die während des Spazierganges verteilt wurden.[6] Sehr viel aufwendiger war eine 2002 für die Biennale in Lima (Peru) erstellte Arbeit, die er in Ventanilla unweit der Hauptstadt in einem Armenviertel ausführen ließ. Für sein Werk Faith Moves Mountains (Wenn der Glaube Berge versetzt) ließ er 500 freiwillige, unbezahlte Helfer, die nur mit Schaufeln ausgerüstet waren, eine 200 Meter hohe und 500 Meter lange Sanddüne nur um 10 cm versetzen.[7] Dieses Werk wurde vom 8. Juli bis 9. Oktober 2011 im Rahmen der Ausstellung: Once Upon a Time: Fantastic Narratives in Contemporary Video in der Berliner Kunsthalle Deutsche Guggenheim gezeigt.

Die Arbeit The Rehearsal 1 zeigte Francis Alÿs im Jahr 2004 anlässlich seiner Auszeichnung mit dem blueOrange-Preis im Martin-Gropius-Bau: Ein roter VW-Käfer versucht eine ansteigende Sandpiste zu befahren – und rollt immer wieder zurück. In der ursprünglichen Performance in Tijuana fuhr ebenfalls ein roter VW eine Sandpiste hügelaufwärts. Hinter dem Hügel lag die Grenze zu den USA. Solange eine Blechbläser-Combo spielte, gab er Gas, hörte sie auf zu spielen, rollte das Auto zum Gelächter der Anwesenden zurück.[8] Angesichts der Anspielungen kann man das hintersinnig nennen.

Das umfangreiche und vielfältige Werk des Künstlers besteht aus Videofilmen, Zeichnungen, Malerei, Fotografien, Performances und Klangarbeiten. Alÿs hat sein Atelier in der Nähe der historischen Kathedrale in einer der Seitenstraßen des „Zócalo“ in Mexiko-Stadt.

Zitate[Bearbeiten]

„Manchmal führt es zu nichts, wenn man etwas macht, manchmal führt es zu etwas, wenn man nichts macht.“

Francis Alys

„Man erreicht eigentlich das, was man erreichen möchte, dadurch, dass man das Leben in einer ständigen Rehearsal, einer ständigen Probe hält. Vielleicht eine Generalprobe, aber es ist eine Probe.“

Francis Alys[8]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2013: Slapstick; Gemeinschaftsausstellung. Kunstmuseum Wolfsburg
  • 2011: Once Upon a Time, Deutsche Guggenheim, Berlin
  • 2011: Francis Alÿs, MoMA PS1, New York City
  • 2011: Francis Alÿs. A Story of Deception, Museum of Modern Art, New York City
  • 2009: Fabiola, Los Angeles County Museum of Art /LACMA, 2011: Schaulager der Laurenz-Stiftung, Münchenstein, BL
  • 2006: A Story of Deception, Portikus, Frankfurt am Main
  • 2004: Walking Distance from the Studio, Kunstmuseum Wolfsburg; Artist’s Choice: Mona Hatoum, Here Is Elsewhere, The Museum of Modern Art, New York; 20/20 Vision, Stedelijk Museum Post CS, Amsterdam; Time Zones: Recent Film and Video, Tate Modern, London
  • 2001: 49. Biennale di Venezia; 7. Istanbul Biennial
  • 1996: Museo de Arte Contemporãneo de Oaxaca, Oaxaca (Mexico)

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Katharina Dietz, in: Cultrans: Ansichtssachen der Kunst= Views of Art, Königshausen & Neumann, 2005, S. 181 ff, ISBN 978-3-8260-3022-2
  2. Francis Alÿs in: Magazin art, 10/2002, S. 59
  3. Titelbild von: Francis Alys, Phaidon, Berlin, 2007
  4. Katrin Wittneven, in: Porträt: Francis Alys. Das Paradox der Praxis -Schritt für Schritt: eine Annäherung an Francis Alys, db-artmag.de >> 2004/07 >> spotlight
  5. Andreas Bee, Spaziergänge, in: Francis Alÿs. Time is a Trick of the Mind, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main, 2004, S. 9 ff.
  6. Peter Kilchmann, Die zauberhaften Geschichten des Francis Alÿs
  7. Andreas Bee, Francis Alÿs Passing through (zum Blue-orange-Kunstpreis) (PDF; 274 kB)
  8. a b Deutschlandradio Kultur vom 8. Mai 2011: Vom Aufwand, eine Sanddüne zu verschieben Francis Alÿs "A Story Of Deception” in New York