Francis Andrew March

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francis Andrew March (* 25. Oktober 1825 in Millbury, Massachusetts; † 9. September 1911 in Easton, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Philologe und Lexikograf.

Biografie[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch und der Ausbildung am Amherst College studierte er Rechtswissenschaft in New York City und erhielt 1850 die Zulassung als Rechtsanwalt. Nachdem er einige Jahre als Lehrer tätig war, wurde er 1857 Professor für englische Sprache und vergleichende Sprachwissenschaft am Lafayette College in Easton. Die dortige Lehrtätigkeit übte er fast fünfzig Jahre bis 1906 aus. Daneben war er zwischen 1879 und 1882 Direktor der amerikanischen Lektoren des New English Dictionary, dem späteren Oxford English Dictionary. Außerdem war er von 1891 bis 1893 Präsident der Modern Language Association (MLA).

March kann als Begründer der vergleichenden altenglischen Sprache betrachtet werden. Zu seinen bekanntesten Veröffentlichungen gehört neben dem Monumentalwerk Comparative Grammar of the Anglo-Saxon Language (1870)[1] auch An Anglo-Saxon Reader (1870) sowie Introduction to Anglo-Saxon: An Anglo-Saxon Reader, with Philological Notes, a Brief Grammar, and a Vocabulary.[2][3]

Werke[Bearbeiten]

  • Francis Andrew March: Selected writings of the first professor of English, Ed. by Paul and Jane Schlueter, Easton, PA : Friends of Skillman Library, Lafayette College, 2005, ISBN 0-9765162-0-9

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Francis Andrew March: A comparative grammar of the Anglo-Saxon language: in which its forms are illustrated by those of the Sanskrit, Greek, Latin, Gothic, Old Saxon, Old Friesic, Old Norse, and Old High-German, 1883
  2. Francis Andrew March: Introduction to Anglo-Saxon: An Anglo-Saxon Reader, with Philological Notes, a Brief Grammar, and a Vocabulary, 2009, ISBN 1113096411
  3. Bücher von Francis Andrew March (Library Thing)