Francis Atterbury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francis Atterbury

Francis Atterbury (* 6. März 1663 in Milton Keynes; † 3. März 1732 in Paris) war englischer Bischof von Rochester.

Geboren in der Grafschaft Buckinghamshire besuchte er die Schule in Westminster und anschließend das Christ Church College in Oxford. 1691 wurde er Prediger zu St. Bride in London und königlicher Kaplan. Er gehörte der hochkirchlichen Richtung an und bekämpfte die liberalen Bischöfe und die Whigpartei. Daher wurde er nach dem Sturz der Whigs 1712 zum Dekan von Christ Church und zum Bischof von Rochester ernannt. Im Jahr 1720 stiftete er eine jakobitische Verschwörung an, die 1722 entdeckt wurde. Atterbury wurde abgesetzt und verbannt, stand bis 1728 in den Diensten des Prätendenten James Francis Edward Stuart (dem Sohn von König Jakob II.) und starb 3. März 1732 in Paris.

Literatur[Bearbeiten]

  • Folkestone Williams (Hrsg.): Memoirs and Correspondence of Francis Atterbury, Bishop of Rochester. With notices of his distinguished contemporaries. 2 Bände. Allen, London, 1869.
  • G. V. Bennett: The Tory Crisis in Church and State. 1688–1730. The Career of Francis Atterbury, Bishop of Rochester. Oxford University Press, Oxford u. a. 1975, ISBN 0-19-822444-3.
  • Rex A. Barrell: Francis Atterbury (1662–1732), Bishop of Rochester, and His French Correspondents (= Studies in British History 19). Edwin Mellen Press Ltd, Lewiston u. a. 1990, ISBN 0-88946-451-0.
  • Eveline Cruickshanks, Howard Erskine-Hill: The Atterbury Plot (= Studies in Modern History). Palgrave Macmillan, Basingstoke u. a. 2004, ISBN 0-333-58668-9.
Vorgänger Amt Nachfolger
Thomas Sprat Bischof von Rochester
1713-1723
Samuel Bradford