Francis Bebey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francis Bebey (* 15. Juli 1929 in Douala, Kamerun; † 28. Mai 2001 in Paris) war ein französischer Musiker und Schriftsteller kamerunischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Bebey verbrachte seine Kindheit in Kamerun, kam aber zusammen mit seiner Familie später nach Frankreich.

Sein gesamtes künstlerisches Schaffen legt Bebey in Englisch, Französisch oder Duala vor. Für seinen 1967 geschriebenen Roman Le Fils d'Agatha Moudio wurde er 1968 mit dem „Grand Prix littéraire de l'Afrique noire“, einem bedeutenden Literaturpreis Afrikas, ausgezeichnet. Die deutsche Übersetzung erschien 1969 unter dem Titel Der Sohn der Agatha Moudio. Für den Roman Das Regenkind erhielt er den Saint-Exupéry Preis.

Im Alter von 72 Jahren starb Francis Bebey am 29. Mai 2001 in Paris.

Werke[Bearbeiten]

Literatur - deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Guitare D’Une Autre Rime (1975)
  • La Condition Masculine (1976)
  • Fleur Tropical (1976)
  • Je Vous Aime Zaime Zaime (1977)
  • Ballades Africaines (1978)
  • Un Petit Ivoirien (1979)
  • Afrikanischer Frühling (1980)
  • Bia So Nika (1981)
  • Rire Africain (1981)
  • Africa Sanza (1982)
  • New Track (1982)
  • Pygmy Love Song (1982)
  • Super Bebey – Vingt Plages Ensoleillees (Doppel-LP, 1983)
  • African Moonlight (1994)
  • Akwaaba: Music For Sanza (1985)
  • Heavy Ghetto, Anti Apartheid Makossa (1985)
  • Sanza Nocturne (1985)
  • Si Les Gaulois Avaient Su !… (1986)
  • Amaya (1987)
  • African Woman (1988)
  • Baobab (1988)
  • La Lune dans un Seau Tout Rouge (1988)
  • Paris Dougou (1990)
  • Django Preface (1992)
  • African Moonlight (1994)
  • Amaya No. 2: Lambaréné Schweitzer (1994)
  • Mwana O (1995)
  • Sourire de Lune (1996)
  • Travail Au Noir (1997)
  • Dibiye (1998)
  • Mbira Dance (2000)
  • Der Zauber der Schildkröte

Weblinks[Bearbeiten]