Francis Grose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francis Grose

Generalleutnant Francis Grose (* 1758 in Greenland, Middlesex England; † 8. Mai 1814 in Croydon, Surrey, England) war ein britischer Offizier und wurde Vizegouverneur von New South Wales in Australien.

Leben[Bearbeiten]

Frühes Leben[Bearbeiten]

Grose wurde in Greenland, Middlesex England als ältester Sohn des Antiquars Francis Grose und Catherine Jordan geboren. Grose wurde 1775 Fähnrich im 52nd Regiment of Foot (Infanterie) und ein Jahr später zum Leutnant befördert. Grose diente während des American Revolutionary Wars, in denen er in der Schlacht am Fort Montgomery und am Monmouth Court House verwundet wurde. Als er 1779 als Leutnant nach England 1779 zurückkam, arbeitete er Rekrutierungs-Offizier. Er stieg in den Rang eines Majors 1783 im 96th Regiment of Foot auf und im November 1789 wurde er in das Kommando des New South Wales Corps versetzt und Vizegouverneur in der australischen Kolonie von New South Wales.

Australien[Bearbeiten]

Grose erreichte Sydney am 14. Februar 1792 und wurde unter Gouverneur Arthur Phillip kolonialer Administrator, dessen Gesundheitszustand sich verschlechtert und eine Erlaubnis erhielt, Australien zu verlassen. Als Grose die Aufgabe von Arthur übernahm, betrug die Bevölkerung der Kolonie New South Wales 4.221 Personen, von denen 3.099 Sträflinge waren.

Nach der Missernte von 1793 kürzte Grose die Nahrungsmittelrationen der Sträflinge, nicht jedoch die der Angehörigen des New South Wales Corps und setzte somit eine weitere grundlegende Regel Phillips, der gleiche Rationen für alle verlangt hatte, außer Kraft. Des Weiteren hatte Phillip erkannt, dass eine Kontrolle über den Verkauf von Spirituosen umso mehr in Krisenzeit erforderlich war, weil es andernfalls negative Folgen haben würde, aber Grose unternahm keine Anstrengungen in dieser Richtung und große Missstände wie die Bezahlung des Lohnes mit Branntwein wurde üblich. Die Gepflogenheit der Offiziere Branntweinhandel zu betreiben, griff um sich und in der Zwischenzeit, bevor John Hunter kam, entwickelte sich in der Kolonie Trunk- und Spielsucht, Liederlichkeit und Kriminalität und die Offiziere gewannen die Kontrolle über den Handel mit Rum. Wie weit Grose für diesen Zustand verantwortlich zu machen ist, kann nicht exakt bestimmt werden. Darüber hinaus gab es Vorwürfe gegen Grose, dass er Garantien für Land an seine Freunde und willfährigen Offiziere ohne Rechtsgrundlage gab, wie auch denjenigen Offizieren, die seinen Weisungen zustimmten und ihm treu ergeben waren. Der gesunkene Stand der Moral, die Trinksucht der Bevölkerung und der Status der Kolonie besserte sich sehr nachdem Grose am 17. Dezember 1794 nach England verlassen hatte. Jedoch lag diese Verbesserung nicht an Grose. Aller Wahrscheinlichkeit nach war die Verbesserung der Lage das Resultat besserer landwirtschaftlicher Methoden und damit besserer Versorgung der Bevölkerung nach der Krise. Phillip kürzte in Krisenzeit die Essensrationen sowohl des Militärs als auch der Sträflinge in gleichem Umfang und verteilte die Lasten, während Grose die Essensrationen der Militärs in der Krisenzeit nicht kürzte, verbesserte er sogar Konditionen seiner Truppen zum Landkauf.

England[Bearbeiten]

Nachdem er Australien verließ, bekleidete er zahlreiche Posten in der Armee. 1798 diente er in Irland und 1805 auf Gibraltar, wo er zum Generalmajor befördert wurde. 1809 kam er wieder nach Irland zurück und stieg in den Rang eines Generalleutnants auf.

Die erste Frau von Grose verstarb im Januar 1813 und im April 1814 heiratete er Elizabeth Driver, die Witwe von William Paterson. Einen Monat später, am 8. Mai 1814 starb er in England.

Literatur[Bearbeiten]

  • B. H. Fletcher, Grose, Francis (1758? - 1814). In: Australian Dictionary of Biography Bd. 1, Melbourne 1966, S. 488-489 (Volltext).

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • A treatise on ancient Armor and Weapons. London 1786 (Volltext).